Die besten Restaurants in Deutschland 2022

Alle Lokationen anzeigen
Bewertung mindestens
PLZ-Bereich
Weitere Filter
Landhaus Nikolay
H I K R Q V

Konzept: Casual-Fine-Dining-Restaurant mit einem guten Schuss Landgasthaus. Menü mit sechs Gängen und vegetarisches Menü mit fünf Gängen sowie à la carte. Küchenstil: Peter Nikolay ebenso steht für fran­zösische Klassik wie für verfeinerte westfälische Küche. Vor allem aber für die Spitzenqualität seiner Produkte. Obst, Gemüse, Kräuter und Salate stammen aus eigenem Bioanbau, Fisch und Meeresfrüchte ausschließlich aus Wildfang, Pilze werden selbst gesammelt. Das kann man schmecken. Beim gebeizten Lachs mit Schnittlauchcreme und Reibeplätzchen (€ 19) etwa, beim Kabeljau auf Champagner-Kraut mit einer hocharomatischen Bouillabaisse-Sauce (€ 34) oder beim Kalbsrücken mit Steinpilzen (€ 39). Wein: Europäische Weine, darunter viele gut ge­reifte Rotweine aus Bordeaux und Burgund. Atmosphäre: In gemütlichem Landhausambiente wird nach Herzenslust gegessen und getrunken, gesprochen und gelacht. Da kann es etwas lauter und der Abend sehr lang werden. Fazit: Entspannter Genuss mit Anspruch in zwanglosem Rahmen.

Kirchhellener Str. 1, 46514 Schermbeck
+49 (0) 2362 41132
www.landhaus-nikolay.de
Mo 0-00-0 Uhr, Di 0-0 Uhr
[mod] by Sven Nöthel
H K R Q V

Konzept: Um Sven Nöthel war es in den letzten zwei Jahren stiller geworden, Ende 2021 hat er seine erste eigene Location eröffnet. Casual Fine Dining mit zwei Menüs: „Beete & Bauer“ (vier bis acht Gänge € 79-115), das vegetarische „Acker & Saat“ (sechs Gänge € 79) und à la carte. Küchenstil: „Mod“ ist das schwedische Wort für Mut – Mut, den man für eine Restauranter­öffnung braucht. An die Nordic Cuisine erinnert, was Nöthel und sein Chefkoch Timo Baaske aus ihrer offenen, voll einsehbaren Küche an die Tische und die Ess-Bar schicken. Eine Impression von wunderbarer Frische ist der gebeizte Saibling mit Kaviar, den Gurke, Hafermilch, in Anis und Fenchel eingelegte Radieschen, Dill-Öl und Algen hocharomatisch umrahmen. Wie das Traditionsgericht „Himmel und Erde“ im Avantgarde-Stil mutet die gebratene Blutwurst an, ausdrucksstark kombiniert mit Aprikosen-Gel, Kohlrabi sowie Enoki- und Buchen-Pilzen. Ein Vergnügen auch die Taubenbrust mit Rote Bete und fermentiertem Frühlingslauch. Wein: Die rein europäische Weinkarte setzt ihren Schwerpunkt bei Weißweinen in Deutschland, in Frankreich bei Rotweinen. Unter letzteren findet sich manch gut Gereiftes aus den 1980er- und 90er-Jahren. Klasse die alkoholfreie Getränkebegleitung. Unser Favorit ist die Kreation aus warm und kalt geräuchertem Apfel, mit Estragon aufgekocht und mit Apfelessig verfeinert. Atmosphäre: Schickes Ambiente im nordischen Stil. Sehr aufmerksam, dabei wohltuend locker ist der Service, charmant die Gastgeberin Isabell Nöthel. Fazit: Kulinarischer Hochgenuss für ein entspanntes Wohlfühlerlebnis.

Grafschafter Str. 197 a, 47199 Duisburg
+49 (0) 176 23557864
www.mod-dining.com
Di-Sa abends, So mittags geöffnet
Menüs € 79 - 115
Kurlbaum
I K R F V

Konzept: Urbanes Bistro im Erdgeschoss, Restaurant im Obergeschoss, wo die Küche neben À-la-carte-Gerichten auch ein klassisches (€ 72) sowie ein vegetarisches Menü (€ 52) bietet. Reservierung erforderlich. Küchenstil: Klassisch französische und deutsche Gerichte kommen hier auf den Tisch, etwa im Herbst eine Gän­se­con­som­mé mit Pil­zen und Grieß­klöß­chen, Hirsch­rü­cken mit Kräu­ter-Speck­-Kloß, Rot­kohl und Prei­sel­beer­sau­ce oder Mee­r­äs­chen­fi­let mit Thy­mi­an­kar­tof­feln, Schwa­rzwur­zel-Kür­bis­-Ge­mü­se und Wein­sau­ce. Wein: Viele Weine aus Frankreich finden sich unter den 200 ausgeschenkten Weinen, 20 davon gibt es glasweise. Atmosphäre: Zeitlos elegant ist der lichte Raum mit Polsterbänken und -stühlen. Seit mittlerweile drei Jahrzehnten umsorgt Gastgeber Michael Kurlbaum seine Gäste, immer freundlich und hochengagiert. Fazit: Eine verlässliche Wohlfühladresse für den unkomplizierten Genuss.

Burgstr. 7, 47441 Moers
+49 (0) 2841 27200
Mi-Fr 12-14 und 18-0 Uhr, So, Sa 18-23 Uhr
Menüs € 52 - 79
Villa Medici
H I K M N R Q F

Konzept: Italienische Hochküche in einer schmucken Jugendstilvilla mit à la carte Angebot. Küchenstil: Unter der Leitung von Pasquale Valentino werden Klassiker wie Ossobucco Milanese mit Safranrisotto (€ 28), Tournedos Rossini (€ 48) oder Saltimbocca (€ 27) serviert. Raviolini mit schwarzem Trüffel (€ 19,50) oder Steinbutt mit Kartoffelkruste an Safransauce (€ 38) sind weiter Gerichte, die handwerklich und geschmacklich sehr gelungen sind. Wein: Der Schwerpunkt liegt auf Italien und Deutschland, insgesamt gibt es 200 Positionen. Atmosphäre: Italienische Gastlichkeit gehört für Padrone Giuseppe dazu und das spürt man in dem stilvoll-legerem Ambiente. Fazit: Stimmiges Genusserlebnis, das einfach Spaß macht.

Schönwasserstr. 73, 47800 Krefeld
+49 (0) 2151 50660
Mo-Fr 12-14 und 18-22 Uhr, Sa 18-22 Uhr
Menüs € 45 - 105
Cœur D’Artichaut
K R F

Konzept: Casual-Fine-Dining-Restaurant. Mitten in der City, aber etwas versteckt in einem schicken Innenhof gelegen. Ein Menu mit vier bis acht Gängen (€ 95-150). Küchenstil: Frédéric Morel steht für eine moderne französische Küche mit regionalem Twist, was in erster Linie seine bretonische Heimat meint. Bisweilen fließen auch kreolisch inspirierte Gerichte aus dem Übersee-Departement L’Île de La Réunion, der Heimat seines Vaters, ein. Eine hohe Komplexität der Aromen und schönste Geschmacksfülle machen die enge Verbindung zu Meer und Land sinnlich erfahrbar. Geschmorte Schalotte wird mit einer Farce aus Périgord-Trüffel und gezupfter Rinderbacke gefüllt, dazu gesellen sich ein kleiner Salat von Roscoff-Zwiebeln und ein Pilz-Trüffel-Püree. Für Abrundung sorgt eine Consommé, die an eine klassische Zwiebelsuppe erinnert, aber kräftiger auftritt. Toll auch die mit Kokos und Kürbis kombinierte Languste und das wunderbar zarte Münsterländer Reh mit einer ideenreichen Sellerievariation. Süße, säuerliche und erdige Noten gefallen beim Dessert aus Roter Bete, Himbeere, Heckenrose und Pistazie. Wein: Europäische Weine, bevorzugt aus Frankreich und Deutschland, plus ein wenig Libanon. Große Weine wie ein 2014er Château Margaux können, dank Coravin-Technik, auch glasweise genossen werden. Atmosphäre: Die offene Küche und eine ausgefallene Lichtarchitektur prägen das schlicht elegante Ambiente. Oft servieren und erklären die Köche ihre Speisen selbst. Fazit: Stilvoll-professionelle Gastlichkeit, bei der die Küche im Mittelpunkt steht.

Alter Fischmarkt 11 a, 48143 Münster
+49 (0) 251 39582823
Mi-Sa abends, So mittags geöffnet
Menüs € 95 - 160
In jeder Hinsicht perfekt
Küche und Service herausragend, Ambiente und Komfort außergewöhnlich
Exzellente Küche, sehr guter Service, Komfort und Ambiente bemerkenswert
Sehr gute Küche, guter Service, angenehmes Ambiente, komfortabel
Gute Küche, ansprechendes Ambiente
Solide Küche, sympathisches Lokal
Bewertung ausgesetzt
Partner