Die besten Restaurants

Ergebnisse filtern
Andere Filter
Schlossanger
H I K M N R Q F V
H Garage oder Parkplatz vorhanden
I Mittags geöffnet
K Terrasse und/oder Garten vorhanden
M Übernachtung möglich
N besonderes Weinangebot
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
F Bar vorhanden
V Vegetarische Gerichte

Konzept: Restaurant der Urlaubs-Alpe, das täglich (mittags und abends!) eine hochklassige Wirtshausküche serviert. Familienorientiert, mit großem À-la-carte-Angebot.
Küchenstil: Barbara Schlachter-Ebert und Georg Gelfert kochen heimatverbunden, vollmundig, knapp unterhalb des Szeneradars. Bei ihnen bekommt man perfekt ausgeführte Klassiker wie Kalbsnierchen mit Pommery-Senfsauce (€ 28) oder den stets herrlich saftigen Rücken vom Allgäuer Landschwein mit Zwiebelkruste, Maronen und Quitten-Blaukraut (€ 26). Dass die Schlossanger-Küche auch in die Weite blickt, zeigen vorab die Wachtelbrust mit Topinambur und Birne oder die Black-Tiger-Garnele mit Ricotta, Lauch und Salzzitrone (beides je € 19).
Wein: Die 450 Positionen sind zeitgemäß, aber nicht trendversessen besetzt.
Atmosphäre: Das Restaurant ist groß, aber gemütlich, altes Holz und moderne Leuchten finden hier gut zusammen. Der Ausblick, insbesondere von der Terrasse, ist beeindruckend.
Fazit: Entspannte Klassikerküche mit Anspruch.

Am Schlossanger 1, 87459 Pfronten
+49 (0) 8363 914550
Mo-So mittags und abends geöffnet
Menüs € 39 - 95
Zum Ochsen
H K M N R Q
H Garage oder Parkplatz vorhanden
K Terrasse und/oder Garten vorhanden
M Übernachtung möglich
N besonderes Weinangebot
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich

Konzept: Fine Dining im idyllisch gelegenen Ferienhotel am Ortsrand. Drei- oder viergängiges „Jahreszeiten“-Menü (€ 52-66), ein vegetarisches (drei Gänge € 51) und à la carte.
Küchenstil: „Tradition, neu interpretiert“ heißt es im engagiert geführten Haus in Bezug aufs Design und auch für die Gerichte im Restaurant. Kürbis kommt etwa im Herbst auf dreierlei Art, als Suppe, Flan und Knusper (€ 16,50), aber auch ein Pulpo mit Spitzkohl findet sich unter den Entrées (€18). Bei den Hauptgängen findet man ganz klassisch Geschnetzeltes vom Reh mit Rahmwirsing und| gebratenen Serviettenknödeln (€ 28) und auch Ausflüge in die Mittelmeerküchen beim Schwertfischsteak, mit mediterranes Gemüse und Kichererbsen (€ 28). Hausgemachtes Eis und Sorbets und traditionelle Desserts wie Tarte Tatin und Crème brûlée bilden den süßen Abschluss.
Wein: Große Auswahl mit 350 Positionen und deutsch-französischem Schwerpunkt, 25 werden offen ausgeschenkt.
Atmosphäre: Große Fensterfronten geben den Blick frei in den Garten. Innen sorgen Stoffe und Möbel im Landhausstil für ein behagliches und zugleich elegantes Ambiente.
Fazit: Stimmiges Genusserlebnis mit Anspruch in elegantem Rahmen.

Ludwig-Uhland-Str. 18, 78141 Schönwald im Schwarzwald
+49 (0) 7722 866480
Mo-So abends, Sa, So mittags geöffnet
Reuter
H K M N R Q F
H Garage oder Parkplatz vorhanden
K Terrasse und/oder Garten vorhanden
M Übernachtung möglich
N besonderes Weinangebot
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
F Bar vorhanden

Konzept: Das Gourmetrestaurant ist Teil des familiengeführten Hotel Reuter mit wechselndem vier Gänge Menü (€ 99), das auf Wunsch erweitert werden kann.
Küchenstil: Hier wird französische Klassik mit regionalen Produkten und internationalen Einflüssen kombiniert. Küchenchefin Iris Bettinger gelingt die weltoffene Küche souverän, etwa beim geflämmten schwarzen Kabeljau mit Linsen, Datteln, Rauch-Aal und Granatapfel-Safran-Schaum oder der Fasanenessenz mit sanft gegarter Fasanenbrust, Waldpilzen und Wurzelgemüse. Die Liebe zur asiatischen Küche wird deutlich, wenn sie gedämpften Zander mit gebackenem Schweine-„Bun“, eingelegter Chayote (Kürbisgemüse) und Miso-Creme kombiniert. Beim Dessert hingegen wird es wieder französisch ­– Mandarinen-Millefeuille, dazu erfrischendes Cranberry-Sauerkirsch-Sorbet.
Wein: Der Schwerpunkt der gut ausgewählten Weinkarte mit 300 Positionen liegt auf Deutschland und Frankreich, zehn Weine gibt es glasweise.
Atmosphäre: Der freundliche Service, gepaart mit dem hochwertigem Interieur machen den Besuch zu einem gelungenen Erlebnis.
Fazit: Stilvoller Genuss mit Anspruch in entspannt-kultiviertem Rahmen.

Bleichstr. 3, 33378 Rheda-Wiedenbrück
+49 (0) 5242 94520
www.hotelreuter.de
Do-Sa abends geöffnet
Menüs € 99 - 133
Le Corange
R Q F
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
F Bar vorhanden

Konzept: Im sechsten Stock im Modehaus Engelhorn wird Top-Fischküche serviert, in einem Sechs-Gänge-Menü (€ 139) und mit einer kleinen Auswahl à la carte (Austern, Kaviar, ganze Fische).
Küchenstil: Igor Yakushchenko integriert in sein Menü gern regionale Produkte, etwa die Garnele aus bayerischer Zucht mit Trüffeln, Feldsalat und Pilze. Und auch nicht jeder Gang beinhaltet Fisch oder Meeresfrüchte: Ravioli mit Birne, Pecorino, Roter Bete und Salbeibutter ist ein beispielhaftes Zwischengericht. Die beliebte Meeresfrüchte-Boullabaisse spielt reich bestückt alle Aromen des Mittelmeers aus. Die ganze Seezunge kommt klassisch mit Kartoffeln, Spinat und Beurre blanc
(€ 59). Verschiedene Austersorten, etwa von den Topzüchtern Gillardeau und Tarbouriech.
Wein: Große Auswahl für die passende Begleitung zum Menü.
Atmosphäre: Große Fensterfronten geben den Blick frei über die Dächer der Stadt. Hier sitzt man entspannt und ungestört.
Fazit: Genuss mit Anspruch in elegantem, zwanglosem Ambiente.

O 5 9-12, 68161 Mannheim
+49 (0) 621 1671199
www.corange-restaurant.de
Di-Do abends, Fr, Sa mittags und abends geöffnet
Menüs € 69 - 139
Ahlmanns
H K M R Q F
H Garage oder Parkplatz vorhanden
K Terrasse und/oder Garten vorhanden
M Übernachtung möglich
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
F Bar vorhanden

Konzept: Fine Dining im Romantik Hotel Kieler Kaufmann direkt an der Förde. Ein Menü mit vier bis sieben Gängen (€ 119-169).
Küchenstil: Arne Linke ist wieder in seine norddeutsche Heimat zurückgekehrt, zuletzt kochte er im „Clara“ in Erfurt. Er setzt auf eine moderne Produktküche, die er mit internationalen Einflüssen anreichert. Der bunte Reigen der Amuse-Gueules stimmt dabei höchst geschmackvoll auf das Kommende ein: etwa mit geeister Entenleber im Himbeer-Mantel auf Haselnuss und einem Rote-Bete-Macaron mit Avruga-Kaviar und Meerrettich sowie einem Shot mit grüner Gazpacho und Parmesan-Grissini. Bei den Vorspeisen entfaltet gerösteter Blumenkohl feine Aromen, die Umami-Noten steuert Bio-Eigelb in einem Zwiebel-Ponzu-Sud und Pilzen bei. Ebenso gelungen ist der Fischgang mit Kabeljau, frischen Erbsen der Saison und Imperial Gold Kaviar – ein geschmacklich sehr stimmiger Dreiklang, bei dem die fast süßen jungen Erbsen einen feinen Kontrapunkt zum Fisch und dem Kaviar setzen.
Wein: Große Auswahl aus Deutschland und dem Rest Europas zu sehr fairen Preisen. Da der Sommelier Björn Urbach aus Thüringen kommt, sind auch die Weinbaugebiete aus dem Osten gut vertreten. Alkoholfreie Weinbegleitung mit zum Teil selbst angesetzten Suden.
Atmosphäre: Parkett und historische Porträts sind erhalten geblieben – zierliche blanke Holztische und Lederstühle nehmen dem Ambiente die Schwere. Helle Wände, moderne Kronleuchter und die raumhohen Fenster sorgen für Leichtigkeit. Entspannter, zugewandter Service. Die Terrasse im Sommer ist traumhaft.
Fazit: Entspannter Genuss mit Anspruch in zwanglosem Rahmen, gepaart mit stilvoll-professioneller Gastlichkeit.

Niemannsweg 102, 24105 Kiel
+49 (0) 431 88110
www.kieler-kaufmann.de
Mi-Sa 18.30-0 Uhr
Menüs € 119 - 169
In jeder Hinsicht perfekt
Küche und Service herausragend, Ambiente und Komfort außergewöhnlich
Exzellente Küche, sehr guter Service, Komfort und Ambiente bemerkenswert
Sehr gute Küche, guter Service, angenehmes Ambiente, komfortabel
Gute Küche, ansprechendes Ambiente
Solide Küche, sympathisches Lokal
Bewertung ausgesetzt