Die besten Restaurants

Alle Lokationen anzeigen
Bewertung mindestens
PLZ-Bereich
Weitere Filter
Troyka by Burgstuben Residenz
H K N R Q

Konzept: Neubau-Restaurant des Köche-Trios Alexander Wulf, Marcel Kokot und Sommelier Ronny Schreiber (zuvor in der „Burgstuben Residenz“ in Heinsberg). Angeboten wird ein Menü (€ 135), ein Bistro-Teil ist in Planung.
Küchenstil: Moderne Kreativküche auf Basis klassischen Handwerks mit guten Zutaten – und als Alleinstellungsmerkmal, aufgrund der Herkunft Alexander Wulfs –, einem russischen Twist. So gab es beim „Sibirischen Gemüsegarten“ zu eingelegten Gemüsen Sauerrahm (Smetana) und Rote-Bete-Sauce. Stör wurde mit „Moscow Mule“-Aromen (Wodka, Ingwer) gebeizt und dünn aufgeschnitten von wunderbaren Dill-Gurken und Kaviar begleitet. Schön die Aromenpaarung bei glasigem Kabeljau mit Seeigelschaum, angenehm frischen Sanddornnoten und Kohlgemüse (Wirsing, Sauerkraut) in Champagner-Beurre-blanc. Zum Wagyu-Flanksteak gab es geschmorte Zunge und Borschtsch-Espuma.
Wein: Gut sortierte Weinkarte, die sich hauptsächlich auf europäische Anbaugebiete konzentriert, eine Besonderheit sind russische und Weine aus den nahen Niederlanden. Für jede Preislage Flaschen zu guten Preisen. Spannende Weinbegleitung.
Atmosphäre: Moderner Neubau mit allem Komfort; blanke Tisch, Küchentheke. Mit Bistro demnächst noch lockerer
Fazit: Entspannter Genuss mit Anspruch, Individualität und weiterem Potenzial in zwanglosem Rahmen.

Rurstr. 19, 41812 Erkelenz
+49 (0) 2431 9455355
www.troyka.de
Mi-Sa abends, So mittags und abends geöffnet
Menüs ab € 135
Haus Stemberg Anno 1864
H I K N R Q Y

Konzept: Familienbetrieb, der zwei Konzepte unter einem Dach vereint. Serviert werden sowohl ein Menü (€ 80-105) als auch À-la-carte-Gerichte.
Küchenstil: Die Stembergs sind Gastgeber aus Leidenschaft. In ihrem Toprestaurant, haben sie sich auf die Fahne geschrieben, Gasthausklassiker und Gourmetküche gleichermaßen wertzuschätzen – und das funktioniert wunderbar! Weltoffen und auf klassischer Basis sind die Gerichte, viele mit regionalen Produkten. „Stemmi’s Blutwurst“ mit Sauté von Elstar, kleinen Kartoffeln, Röstzwiebeln und Schmorjus (€ 23), der in Kräutern gebratene Wolfsbarsch auf Alblinsen in Hummercreme (€ 42) oder das Ochsenbäckchen in Burgunderjus mit gebratenen Waldpilzen und cremigem Selleriepüree sind exzellent gekocht und hervorragend präsentiert.
Wein: 250 Positionen mit deutschem Schwerpunkt, 15 Weine werden offen ausgeschenkt.
Atmosphäre: Familiär geht es zu im Hause Stemberg, gemütlich ist die Stube im alten Gasthaus. Der lichte Wintergarten ist modern designt.
Fazit: Souveräne Empathie und erstklassige Stimmung mit dem Gast im Mittelpunkt – das absolute Wohlfühlerlebnis!

Kuhlendahler Str. 295, 42553 Velbert
+49 (0) 2053 5649
Mo-Mi 17.30-23 Uhr, So, Sa 12-15 und 18-23 Uhr
Menüs € 80 - 105
der Schneider - tailored food
H K M R Q F V

Konzept: Casual Fine Dining. Pfiff hat nicht nur die Küche, sondern auch die Marketingstrategie. Getreu seinem Nachnamen offeriert Phillip Schneider die Menüs „nach Maß“ (€ 110-125) und „vegetarisch nach Maß“ (€ 95-111), jeweils in fünf bis sieben Gängen. Die jeweiligen Gänge gibt es auch à la carte.
Küchenstil: Für sein „tailored food“ spielt Schneider im Kochatelier kreativ mit Elementen der neuen deutschen, der französisch-mediterranen wie der nordischen Küche. Durch fein ausbalancierte Säurenoten überzeugt das Tatar von der Ochsenherz- und der San-Marzano-Tomate, das mit Liebstöckel und gehobelter Belper Knolle (Schweizer Käse im Pfeffermantel) abgerundet wird. Glanz auf den Tisch bringen eine Zucchiniblüte mit feinem Forellenmousse und die Miéral-Taube, als Brust, Keule und Rillette vom Taubenklein, nebst Roter Bete und Perlzwiebeln. Frankfurter Grüne Soße umrahmt aromatisch den gebratenen Zander, der von einer kleinen Blumenkohlvariation begleitet wird. Der Käsewagen ist mit über 30 Sorten gut bestückt.
Wein: Über 100 europäische Weine. Deutsche Spitzenwinzer sind gut vertreten.
Atmosphäre: Das helle, lichte Design des Interieurs trägt zur entspannten Stimmung bei. Ein Hingucker sind die fahrbaren Essgondeln für zwei.
Fazit: Moderne Gastlichkeit in zwanglosem Rahmen, bei der die Küche im Mittelpunkt steht.

Am Gottesacker 70, 44143 Dortmund
+49 (0) 231 4773770
www.derschneider-restaurant.com
Di-Sa 18-22 Uhr
Menüs € 95 - 125
The Stage
R Q V

Konzept: Ende 2021 eröffnetes Fine-Dining-Restaurant. Macher sind Michael Dyllong, zuvor im „Palmgarden“ im Spielcasino Hohensyburg, und sein Geschäftspartner Ciro De Luca. Ein klassisches Menü (€ 89-125), ein vegetarisches (€ 75-110), jeweils mit vier oder sechs Gängen. À la carte wird nur Dienstag und Mittwoch angeboten.
Küchenstil: Klassisch französisch basierte Küche, die modern und weltläufig daherkommt. Die Gerichte sind sehr filigran ausgearbeitet. Beim Huchen (Donaulachs), mit einer Apfel-Vinaigrette mariniert, begeistert das wunderschöne Wechselspiel der dezenten Süße eines Honig-Senf-Suds mit den feinen Säurenoten einer vierfachen Variation vom grünen Apfel. Toll das aromen­intensive Wischelamm – Wiesenlamm aus dem Urstromtal der Elbe in Sachsen-Anhalt –, das als Rücken, geschmorter Nacken, Bries und Bäckchen auf den Teller kommt mit mediterranem Touch, umrahmt von Aubergine, Karotte und Fenchel.
Wein: Internationale Weinkarte mit rund 175 Positionen.
Atmosphäre: Spektakuläre Location in der siebten Etage des Dula-Centers, mit Dachterrasse und Panoramablick bis zum BVB-Stadion und dem Kunstzentrum Dortmunder U. Urbanes, dabei warm wirkendes Design prägt das helle Ambiente. Der Service ist angenehm locker.
Fazit: Stilvolle Gastlichkeit mit Charme und ebenso ausgefeilter wie ambitionierter Küche.

Karlsbader Str. 1 a, 44225 Dortmund
+49 (0) 231 7100111
www.thestage-dortmund.com
Di-Sa abends geöffnet
Menüs € 75 - 125
Iuma
H K R Q F

Konzept: Casual Fine Dining-Restaurant mit metropolitanem Flair. Ein Menu mit vier bis acht Gängen (€ 75-125).
Küchenstil: Pierre Beckerling kocht furios auf! Ebenso kreativ wie souverän verbindet der weit gereiste Chefkoch, zu dessen Stationen das „Ultraviolet“ in Shanghai zählt, das Beste europäischer Kochkulturen mit der Aromenwelt Asiens. Wobei ihn die japanische Küche besonders inspiriert. Als sehr leichter Auftakt von puristischer Klarheit überzeugt das Sashimi vom Ikejime-Wolfsbarsch mit Dashi, Yuzu-Gel und Julienne von Myoga (japanischer Ingwer). Thailands traditionelle Tom Yam Gung-Suppe wird mit Kaisergranat (geflämmt und Tatar), Tom Yam-Eis, Erdnussmousse und Knusperflakes neu interpretiert. Ein wunderbar intensiver Speckschaum krönt Brust und Gyoza (kleine Teigtaschen) von der Taube, Carbonara-Schaum eine feine Lebercreme.
Wein: Zur Fusion Küche schmecken mit viel Sachverstand ausgewählte Weine aus aller Welt, aber ebenso fein abgestimmte Cocktailkreationen und Sake der Premiumklasse. Oder, ganz trendy, der mild gebrannte Kiyosato Hokkaido Shochu mit dezenter Kartoffelnote und 25 Vol.-%.
Atmosphäre: Schickes, dabei warm wirkendes Design-Interieur mit floraler Tapetenkunst; offene Küche. Mit viel Charme begleitet der jugendlich flotte Service durch den Abend.
Fazit: Eine kulinarische Bildungsreise für Fortgeschrittene, die Spaß macht.

Hagener Str. 231, 44229 Dortmund
+49 (0) 231 95009942
iuma-dortmund.com
Mi-Sa abends geöffnet
Menüs € 75 - 125
In jeder Hinsicht perfekt
Küche und Service herausragend, Ambiente und Komfort außergewöhnlich
Exzellente Küche, sehr guter Service, Komfort und Ambiente bemerkenswert
Sehr gute Küche, guter Service, angenehmes Ambiente, komfortabel
Gute Küche, ansprechendes Ambiente
Solide Küche, sympathisches Lokal
Bewertung ausgesetzt

Partner: