Wein mit allen Sinnen

Wer Wein nicht nur trinken, sondern ihn vor Ort erleben will, findet in den deutschen Anbaugebieten spannende Angebote. Neue und kreative Formate ergänzen die traditionelle Weinprobe: Ob als Wanderung, Spiel, Geschichtserlebnis oder Wellness – mit diesen sechs Tipps wird Weinkultur zum Genuss-Event           

kloster-eberbach
weinwanderung-ahrtal
wein-deutsche-anbaugebiete-2
wein-deutsche-anbaugebiete
rotweinwanderweg-ahrtal

Die Flutkatastrophe


Bei den Nachrichten zur Flutkastastrophe im Ahrtal ist ein kleines Detail unbeachtet geblieben, das für Weingüter und Gastronomen existenziell ist: Der Rotweinwanderweg in den Weinbergen ist von der Flut unberührt und intakt. Und der lohnt sich: Er ist 35 Kilometer lang und schlängelt sich durch die Reblandschaft, mit spektakulären Aussichten ins Tal und über die Felslandschaften. Die Nachricht mag für manche deplatziert wirken, schließlich gibt es nur wenig andere Orte, an denen unbeschwerter Genuss in solch starkem Kontrast zur Umgebung steht wie derzeit im Ahrtal. Und doch gibt es keinen anderen Ort, an dem es aktuell wichtiger ist, dass genau das stattfindet: erlebte Weinkultur. Denn seit Monaten sind die Weingüter im Wiederaufbau, und es wird noch Jahre dauern, bis dieser abgeschlossen ist. Ob und wie sehr das gelingt, hängt nun vor allem auch von den Besuchern ab, denn die Region lebt seit Jahrzehnten vom Tourismus – und braucht diesen jetzt mehr denn je.

Der Rotweinwanderweg blieb erhalten


Die Landschaft ist spektakulär, die Hänge rahmen den Fluss ein, an den Steilhängen wächst der Wein. Wenn die Gäste nun ausbleiben, sind die Weingüter und Gastronomen doppelt getroffen. So stehen die erhaltenen Wanderwege vor allem für eines: Hoffnung. „In den Steillagen ist es so schön wie eh und je. Der Rotweinwanderweg ist erhalten, und das ist wichtig“, sagt Hans Stefan Steinheuer. Er führt ein Hotel mit Gasthaus und dem dazugehörigen Gourmetrestaurant „Zur alten Post“. Eine Adresse auf absolutem Spitzenniveau, die bereits zwei Wochen nach der Flut wieder öffnete. „Auch wenn die Zerstörung im Tal noch sichtbar ist, hat die Gastronomie sich wieder schön gemacht: In den Restaurants kann man sich wieder richtig wohlfühlen!“ Steinheuers Konzept vereint Regionales mit internationaler Hochküche, seine Wildgerichte sind exzellent. Neben seinem Hotel hat auch das Hotel Hohenzollern wieder geöffnet. Ein Haus, das ganz oben in den Weinbergen steht und somit von den Wassermassen komplett verschont blieb. Es ist der optimale Ausgangspunkt für den beliebten Rotweinwanderweg. Die Strecke kann man wahlweise in zwei Tagen an einem Wochenende zurücklegen – oder für weniger ambitionierte Wanderer – auch in Teil-Etappen genießen. Und eines hat sich durch die Flut nicht verändert: Die Spitzenspätburgunder aus dem Ahrtal schmecken einfach am besten an dem Ort, an dem sie entstanden sind. Und es gibt dazu sicher kein genussvolleres Souvenir für zu Hause.

wein-deutsche-anbaugebiete-3

Wein vor Ort erleben


Diese Faustregel gilt für allen Regionen, in denen Wein hergestellt wird: Wer Wein vor Ort erlebt, hat mehr vom Genuss. Das gilt nicht nur für das entspannende Glas Wein nach einem Radtouren- oder Trekking-Tag. Schließlich muss es nicht immer das Outdoor-Erlebnis für Fitnessfans sein. Auch Geschichts- und Kulturinteressierte finden in den Anbaugebieten Orte, die den Wein auf eindrucksvolle Art erlebbar machen. Vor allem, wenn historische Orte noch so gut erhalten sind wie im Kloster Eberbach.

Kloster Eberbach


Wer den Weinkeller des Klosters betritt, wenn die Kerzen angezündet sind, wird das so schnell nicht vergessen. Dann strahlt der Ort eine erhabene, fast magische Ruhe aus. Das kühle Gewölbe ist durch massive Säulen unterteilt. Bunte Fenster lassen ein wenig Licht hinein, das große Holzfässer aus der Dunkelheit schält. Das Spiel aus Licht und Schatten zieht nicht nur Besucher des Klosters Eberbach in den Bann, sondern auch Profis der Bild-Ästhetik. Immer wieder nutzen Filmteams den atmosphärischen historischen Weinkeller als Filmkulisse. Das bekannteste Werk, das hier gedreht wurde, ist sicherlich „Der Name der Rose“.

weinkeller-kloster-eberbach


Doch der Keller hat nicht nur eine einzigartige Ausstrahlung. Er sorgte vor Jahrhunderten dafür, dass der Ort weltberühmt wurde. Denn der Wein, der hier ausgebaut wurde, hat das Kloster zu dem gemacht, was es heute ist. Weinbau und das Kloster Eberbach gehören seit Jahrhunderten untrennbar zusammen. Von Beginn an war der Weinbau Teil der alltäglichen Arbeiten im Klosterleben, und das extrem erfolgreich. Die Mönche ließen die Weine in großen Holzfässern reifen und brachten sie oft erst Jahre nach der Lese in den Verkauf – mit immensen Wertsteigerungen. Der Wein wurde zur wichtigsten Währung der Mönche. 1803 ging das Kloster in weltliche Hände über. Heute verwaltet eine Stiftung die Klosteranlage. Dort, wo früher die Mönche geschlafen haben, tagen heute Firmen. In der Basilika und im Klosterhof finden regelmäßige Konzerte statt. Beliebte Wanderwege führen am Kloster vorbei. Auch ein Restaurant und ein Hotel gehören zum Ensemble. Und eben das Weingut.


Mit 238 Hektar Anbaufläche ist Kloster Eberbach heute das größte Weingut Deutschlands. Es ist eine Herausforderung, mit dieser Größe Weine auf Topniveau zu produzieren, doch es gelingt. Das Weingut ist Gründungsmitglied des Verbands Deutscher Prädikatsweingüter. Heute sitzt Betriebsleiter Dieter Greiner auf einem Schatz unterschiedlicher Terroirs und Top-Lagen, die er gemeinsam mit Kellermeisterin Kathrin Puff zu Weinen mit Charakter werden lässt: ob mit dem einfachen, trinkfreudigen Gutswein oder den klar herausgearbeiteten Lagenweinen. Das Portfolio probiert man am besten nach einer Klosterführung in der angeschlossenen Vinothek. Doch der interessanteste Ort des Klosters befindet sich direkt darunter: das Weinarchiv des Klosters Eberbach.

hotel-hohenzollern


Ein Gewölbe mit Regalen, die bis zur Decke ragen. In den Gitterboxen lagern und reifen Hunderttausende Weinflaschen, die von einer dicken Staubschicht bedeckt sind. Der älteste Wein stammt aus dem Jahr 1706. Es ist das weinhistorische Archiv der gesamten Region. In den Regalen liegen nicht nur klostereigene Weine, sondern auch Raritäten und Spezialitäten zahlreicher anderer Betriebe aus dem Rheingau und ganz Deutschland. Seit 1925 sind alle Jahrgänge lückenlos archiviert. Wie viele Flaschen hier lagern, weiß nur der Betriebsleiter Dieter Greiner. „Doch das gehört zu den am besten gehüteten Geheimnissen des Klosters”, sagt Greiner. Sein Vorgänger habe ihm die Information vererbt, er wird sie entsprechend hüten. Nur so viel sei verraten: Jedes Jahr kommen rund 1500 Flaschen neu dazu, ausschließlich die Spitzenweine schaffen es hier herunter.

Sieben gute Gaben 

 
Ob als Gastpräsent oder zum Geburtstag: Wir empfehlen hier Weine zum Verschenken, die garantiert Eindruck machen
Jede ausgezeichnete Flasche Wein bietet beste Voraussetzungen für eine fröhliche und genussvolle Zeit. Wer also Wein als Geschenk überreicht, verschenkt nicht nur ein handwerkliches Produkt, sondern auch ein Versprechen für einen schönen Moment. Gleichzeitig ist es oft nicht leicht, den passenden Wein für andere zu finden. Woher wissen, was den Beschenkten schmeckt? Deshalb haben wir für Sie eine Auswahl der derzeit interessantesten deutschen Weine zusammengestellt, denen die Quadratur des Kreises gelingt: Es sind zwar besondere und komplexe Weine, die aber weder experimentell noch speziell sind, sondern sofort und jedem gut schmecken. Sie finden hier die richtige Flasche für jeden Weingeschmack, jedes Interesse und auch jedes Budget. Und: Es sind Weine mit Lagerpotenzial, die sich in den nächsten Jahren weiterentwickeln werden – aber auch bereits heute wahre Freude bereiten.
wein-deutsche-anbaugebiete-2
 
 
1.DER SINNVOLLE Ahr-Rotwein: Flutpaket, etwa 6 Flaschen von Jean Stodden
Es gibt kein Anbaugebiet in Deutschland, das man derzeit so effektiv mit dem Kauf von großartigen Weinen unterstützen kann: Viele Ahr-Weingüter verkaufen ihre geretteten Flaschen. Die Weine sind vom Schlamm befreit und schmecken nach wie vor. Empfehlenswerte Adressen finden Sie auf www.feinschmecker.de: „Die besten Winzer und Weine“. So etwa Spitzenwinzer Jean Stodden mit seinem Flutpaket. € 250, www.stodden.de/solidaritaet-flutpake
 
2. DER PRICKELNDE Sekthaus Griesel, Hessische Bergstraße: 2017 Chardonnay Prestige Brut nature
Die kreative Alternative für alle Champagner-Anlässe: der Spitzensekt von Niko Brandner aus dem Sekthaus Griesel. Es ist die große Erfolgsstory von der Hessischen Bergstraße, denn binnen weniger Jahre hat Brandner sich und seine Sektkollektion in die Spitzenliga katapultiert. Der Chardonnay Prestige Brut nature überzeugt mit klarer Frucht von reifen Äpfeln, würzigen Noten und einem wunderbaren Schmelz. € 25, www.griesel-sekt.de
 
3. DER ELEGANTE Weingut Christmann, Pfalz, 2019 Gimmeldinger Biengarten Spätburgunder
Manche Weine haben eine feine Stoffigkeit, die sich am Gaumen wie ein seidiges Tuch anfühlt. Der Spätburgunder von Sophie Christmann aus dem Gimmeldinger Biengarten ist so ein feiner Begleiter, der sich sofort ins Herz spielt. Er hat eine strahlend klare Frucht, schmeckt heute schon großartig und saftig, doch wird sich sein Potenzial in den nächsten Jahren noch weiter entfalten. Perfekt für Rotweinfans, die etwas Besonderes suchen. € 42, www.weingut-christmann.de
 
 
4. DER VIBRIERENDE Weingut Gutzler, Rheinhessen: 2019 Morstein Riesling Großes Gewächs
Das rheinhessische Weingut Gutzler zählt zu den Pionieren erhabener und tiefgründiger Spätburgunder. Dabei wird oft übersehen, dass die Familie großartige Weißweine auf die Flasche bringt. Etwa den eindrucksvollen Riesling Großes Gewächs aus der kalkreichen Toplage Morstein: ein Wein mit intensiver, karger Mineralität, feiner Rauchigkeit und beeindruckender Präzision. Er hat enormes Potenzial, schmeckt aber schon jetzt großartig! € 29,50, www.gutzler.de
 
5. DER LÄSSIGE Weingut Haidle, Württemberg: 2020 Stettener Pulvermächer Riesling Kabinett
Wie herrlich leichtfüßig und komplex zugleich ein Riesling sein kann, zeigt der Kabinett aus dem Stettener Pulvermächer von Moritz Haidle. Er stammt aus einer seiner besten Lagen und hat dadurch eine schöne Mineralität. Das Beste jedoch ist die animierende Säure, die einen tollen Konterpart zur feinen Süße bildet. Der Wein entwickelt dadurch eine lebhafte Spannung und Grip. Unglaublich saftig und harmonisch. € 16,90 www.weingut-karl-haidle.de
 
 
6. DER NOBLE Weingut Salwey, Baden: 2017 Henkenberg Weißburgunder Großes Gewächs
Burgundische Eleganz aus Baden! Konrad Salwey hat mit seinem Weißburgunder vom Henkenberg einen Wein geschaffen, der mit viel Substanz und cremig-elegant ins Glas kommt. Das Besondere dabei: Er hat eine strahlende Frische, da er einen nahezu zitrischen Kern besitzt. Wer französische Ikonen liebt, wird von diesem Wein begeistert sein. Ein Burgunder voller Komplexität und Tiefgang. € 32, www.salwey.de
 
7. DER FRÖHLICHE Weingut Eymann, Pfalz: 2019 Gönnheimer Spätburgunder
Manche Weine trinken sich gefühlt von allein. Der Gönnheimer Spätburgunder von Vincent Eymann ist so eine angenehm unkomplizierte und unterhaltsame Tischgesellschaft: saftig, mit feinem Beerenaroma und perfekt eingebundener Säure. Außerdem ist er ein tolles Gasgeschenk, da er direkt geöffnet werden kann, so gut wie jedem schmeckt, eine zugängliche Komplexität mitbringt und einfach gute Laune macht. € 23,90, www.weingut-eymann.de