Tomahawk-Steak mit Olivenöl-Kartoffel-Püree

tomahawk-steak

Allgemeines

SCHWIERIGKEITSGRAD leicht,

ZUBEREITUNGSZEIT 45 Minuten

Zutaten

  • 1 Tomahawk-Steak vom Rind (am besten dry-aged) à etwa 1,2 kg
  • 600 g mehligkochende Kartoffeln
  • Salz
  • 1 Knolle junger Knoblauch
  • 2 mittelgroße Schalotten
  • 5 EL mildes Olivenöl
  • schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 100 ml Milch
  • frisch geriebene Muskatnuss
  • Fleischthermometer

Zubereitung

  1. Das Steak mindestens 1 Stunde 45 Minuten vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmen.
  2. Ofen auf 180 Grad vorheizen. Kartoffeln schälen und in Salzwasser etwa 25 Minuten sanft kochen.
  3. Die losen Häute vom Knoblauch lösen (sie verbrennen im Ofen). Knoblauchknolle halbieren. Schalotten schälen und halbieren.
  4. Das Steak salzen. 1 EL Öl in einer schweren Pfanne erhitzen und die Schalotten und Knoblauchknolle auf den Schnittflächen kräftig anbraten. Auf ein Blech legen, mit Salz und Pfeffer würzen. Das Fleisch von beiden Seiten und auf der Fettkante in der Pfanne kräftig anbraten, etwa 3 Minuten pro Seite. Steak auf das Blech legen und Schalotten und Knoblauch dicht an oder auf das Fleisch legen, damit sich das Aroma überträgt.
  5. Fleischthermometer in die dickste stelle des Steaks schieben. Fleisch in den Ofen geben und 20–25 Minuten garen, bis eine Kerntemperatur von 53 Gad erreicht ist. Am Ende der Garzeit Fleisch aus dem Ofen nehmen und etwa 5 Minuten unter Aufolie ruhen lassen.
  6. Während das Steak ruht, Milch mit Muskatnuss aufkochen, die Kartoffeln abgießen, gut abtropfen lassen und durch eine Presse in eine Schüssel drücken. Kochendheiße Milch und 4 EL Olivenöl mit einem Schneebesen nacheinander unter die Kartoffeln rühren. Mit Salz und Pfeffer würzen.
  7. Dauert das Steak länger als erwartet, die Kartoffeln abgießen und mit einem Deckel verschlossen am Herdrand warm halten. Erst mit Milch und Öl mischen, wenn das Fleisch ruht.
  8. Steak mit der Schalotte und Knoblauchhälften auf eine Platte geben und mit Kräutern dekoriert zu dem Püree reichen. Dazu die Café-de-Paris-Butter und einen kleinen Wildkräutersalat servieren.