Himbeersorbet selber machen – mit und ohne Eismaschine

Wir zeigen, wie Sie ein perfektes Himbeersorbet selber machen – mit und ohne Eismaschine.

Himbeersorbet

Zutaten

  • 150 g Zucker
  • grob geraspelte Schale von 1⁄2 Biozitrone
  • 2 Blätter Gelatine
  • 800 g Himbeeren (frisch oder tiefgekühlt, TK-Beeren antauen lassen)
  • etwas Zitronensaft nach Belieben

Zubereitung

Himbeersorbet mit und ohne Eismaschine

  1. 150 ml Wasser mit dem Zucker und der geraspelten Zitronenschale erhitzen, bis sich der gesamte Zucker in der Flüssigkeit gelöst hat.
  2. Anschließend die Zuckerlösung bei starker Hitze ohne Deckel kochen lassen.
  3. Dabei verdampft ein Teil des Wassers, am Ende sollen ungefähr 100 ml Sirup im Topf zurückbleiben. Diesen Sirup bezeichnet man auch als Läuterzucker. Den Läuterzucker abkühlen lassen. Die Zitronenschale durch Abseihen entfernen (sie wird leicht bitter, wenn sie mit weiterverarbeitet wird).
  4. Gelatine 1-2 Minuten in eiskaltem Wasser einweichen, dann die eingeweichte Gelatine zum warmen (nicht heißen) Läuterzucker geben und darin auflösen.
  5. Himbeeren mit einem Pürierstab oder einem Mixer pürieren, bis eine homogene Masse entstanden ist.
  6. Die Himbeermasse durch ein Haarsieb streichen, damit sie schön cremig wird und die Kerne entfernt werden.
  7. Jetzt 1-2 EL Himbeermasse zum Läuterzucker geben und verrühren.
  8. Dann diese Himbeer-Zucker-Mischung zur restlichen Himbeermasse geben und nach Belieben mit Zitronensaft abschmecken. Sie sollte schon recht süß sein, da beim gefrorenen Sorbet die Süße nicht so süß erscheint wie im warmen Zustand.
  9. Die Himbeermasse in die Eismaschine geben und das Sorbet gefrieren lassen, bis es eine cremig-gefrorene Konsistenz hat (etwa 30 Minuten). Entweder gleich verzehren oder in einem verschließbaren Behälter einfrieren.

Himbeersorbet ohne Eismaschine

  1. Schritte 1 bis 8 sind identisch gleich. Die Himbeersorbetmasse in einer möglichst weiten Schüssel 45 Minuten in den Tiefkühler stellen. An der Oberfläche soll sich eine Eisschicht bilden.
  2. Die ganze Masse mit einem großen und festen Schneebesen kräftig durchschlagen.
  3. Die Schüssel wieder zurück in den Tiefkühler stellen.
  4. Diesen Vorgang noch zwei- bis dreimal im Abstand von etwa 30 Minuten wiederholen. Je größer die Kühltruhe ist, desto schneller gefriert das Sorbet, da dann die Umgebungstemperatur nicht so schnell abfällt wie etwa in einem kleinen Gefrierfach.
  5. Die Konsistenz des Sorbets hängt davon ab, wie oft es durchgerührt wird. Je öfter es durchgerührt wird, desto geschmeidiger wird es.

Küchentipps

Gelatine ist ein kleine Diva. Wenn der Läuterzucker zu heiß ist, und man gibt die Gelatine hinzu, verliert sie ihre Gelierfähigkeit. Ist der Läuterzucker zu kalt, löst sie sich nicht auf. Die aufgelöste Gelatine-Läuterzucker-Mischung ist idealerweise leicht lauwarm. Fügt man die kalte Himbeermasse auf einmal hinzu, zieht sich die Gelatine sofort zusammen und verklumpt. Deshalb gleicht man die Temperatur an, indem man die Gelatine-Läuterzucker-Mischung erst einmal mit 1-2 EL kaltem Himbeerpüree verrührt. Anschließend kann man die restliche Himbeermasse einrühren.

Schlagworte:
  • Eis