Promotion Kochen wie ein Profi: Miele ermöglicht Freiheit am Induktionskochfeld

Im Restaurant "Gutsküche Wulksfelde" von Spitzenkoch Matthias Gfrörer wird Nachhaltigkeit gelebt: vom Gemüseanbau über die artgerechte Tierhaltung bis hin zum energiesparenden Kochen. Für Miele testet er modernste Induktionstechnik – mitten auf dem Grünkohlfeld.

 

Matthias Gfrörer

 

Matthias Gfrörer ist der Inhaber des Restaurants "Gutsküche Wulksfelde" in Tangstedt, Schleswig-Holstein. Der passionierte Koch zaubert täglich feinste Gerichte aus frischen und regionalen Zutaten. Sein Umweltbewusstsein und der Nachhaltigkeitsgedanke definieren dabei jeden Produktions- und Kochschritt.

Um dies unter Beweis zu stellen, hat Gfrörer für Miele ein ganz besonderes Kochstudio aufgebaut – und testet ein Miele Induktionskochfeld mitten im Grünkohlanbau. Die Outdoor-Küche der ganz besonderen Art erlaubt es dem Spitzenkoch, die Zutaten super frisch zu ernten und sofort zu verarbeiten. Ein ungewöhnliches, aber unglaublich schmackhaftes Rezept mit Grünkohl verrät er uns im Video.

 

Tipp: Die Rezepte für die Kräuter-Würzmischung Gremolata und für den Grünkohlspinat finden Sie natürlich auch bei uns auf feinschmecker.de. 

Kürbisse wie der Hokkaido haben im Herbst Hochsaison. Oftmals werden sie in herzhaften Gerichten wie beispielsweise in Suppen oder Eintöpfen verwendet. Matthias Gfrörer präsentiert auf dem Miele Induktionskochfeld ein leichtes, leckeres Kürbisgericht, das sich hervorragend als Beilage sowie als Hauptspeise eignet.

 

Tipp: Das Rezept zum leckeren Hokkaido-Kürbiskraut finden Sie hier.

 

Das moderne Kochfeld: Praktisch, funktional, intuitiv

Matthias Gfrörer ist großer Fan von Induktionskochfeldern – weil sie energiesparend funktionieren und Töpfe und Pfannen sehr schnell auf die gewünschte Temperatur bringen. Zudem überzeugt ihn die automatische Abschaltfunktion der Kochzonen: "Das gefällt mir privat auch sehr gut. Ich habe zwei kleine Kinder, sobald da ein Topf von der Kochzone weggezogen wird, hat der Kochbereich nur eine minimale Restwärme." Gefahr durch Verbrennen? Gibt es so nicht mehr.

Besonders angetan ist Matthias Gfrörer vom PowerFlex Kochbereich. Dabei entscheidet der Koch individuell, wie die Induktionsleistung auf die einzelnen Kochzonen verteilt wird. An einer Stelle kann er dadurch scharf anbraten, an einer anderen bei niedriger Hitze langsam schmoren. Volle Flexibilität, ganz wie in einer Profiküche.

"Ich kann meine Pfanne immer zwischen der heißen und etwas kälteren Kochzone hin und her schwenken. So brennt mir nie wieder etwas an. Das macht richtig Spaß", schwärmt Gfrörer. Er kann die Induktionsleistung sogar auf nur eine einzige Kochzone lenken. Die wird dann besonders schnell heiß – perfekt, wenn's mal wirklich schnell gehen muss.

 

Der Profikoch ist von der Flexibilität des Miele Induktionskochfeldes begeistert. Denn diese ermöglicht es ihm, so intuitiv zu kochen, wie er es in seiner Restaurantküche tut. Für passionierte Hobbyköche ist das Induktionskochfeld ein Geheimtipp, um ihre Kochkünste einfach, schnell und energiesparend zu perfektionieren.