Wellness: Tipps & Trends für den Spa

Was Sie für ein entspannendes Erlebnis im Spa beachten sollten – wir sagen es Ihnen.

Wellness-Tipps

Welche Anwendung ist die richtige?

Sie wissen nicht, welche Anwendung für Sie die richtige ist? Machen Sie es wie in ihrem Lieblingsrestaurant: Sagen Sie dem Chef – hier dem Spa-Manager-, was Sie mögen und was nicht. Er wird Ihnen ein passendes (Spa-)Menü zusammenstellen, in einem oder in mehreren Gängen.

Gute Adressen für entspannende Massagen

Sie sehnen sich nach einer entspannenden Massage? Hier kommt es nicht auf die Therapieform an, sondern auf die Therapeuten.

Sehr gute hat etwa das „Six Senses Spa“ im „The Alpina Gstaad“. Weitere Höhepunkte hierzulande: Paar-Treatments im privaten Spa von „Das Kranzbach“ in Oberbayern, der Familien-Spa im „Schloss Elmau“ sowie die schöne „Schloss-Therme“ im „Weissenhaus Grand Village & Spa“ an der Ostsee.

Schalten Sie ab – auch ihr Handy!

Handys bleiben im Spa aus! Denn genau darum geht es bei Wellness – abschalten. Eine Anregung für die Spa-Manager: Zuwiderhandlungen sollten mit mindestens einer Stunde Kryotherapie (Kältetherapie bei -70 bis -120 Grad Celsius) geahndet werden, da stirbt garantiert jeder Akku.

Freie Liegen für alle

Auch andere Gäste freuen sich über freie Liegen im Ruheraum. Umso mehr, wenn dann nicht Buch und Lesebrille über Stunden anzeigen, dass ihr Besitzer nach seinem ausgiebigen Lunch (vielleicht) noch mal wiederzukommen gedenkt.

Trinkgeld im Spa

Ein guter Therapeut hat ein Trinkgeld verdient: 10 bis 15 Prozent sind üblich. Kann man übrigens ohne Weiteres auf die Rechnung setzen lassen, wenn man kein Bargeld im Bademantel hat.

Bekleidung in der Sauna

Als Saunagänger mögen’s nur die Deutschen nackig. In gemischten Saunen vieler anderer Länder schwitzt man in Badekleidung. In den USA drohen beim Nacktauftritt sogar ernste Konsequenzen. Was tun? Ein schönes Hammam-Tuch beweist Stil.

Die Top-Sauna: im Hotel „The Dolder Grand“, Zürich.

Vinotherapie: Die Wirkung von Trauben

Vinotherapie? Bei dieser Anwendung werden die Reste der Traube aus der Weinherstellung in die Haut eingerieben. So sollen die Inhaltsstoffe der Traube, etwa verschiedene Antioxidantien, in die Haut gelangen und verjüngen. Kann man machen.

Wir empfehlen allerdings die innerliche Anwendung – ein guter Spätburgunder von der Ahr und Traubenkernöl im Salat.

Knoblauchverbot im Spa-Bereich

Wir müssen es noch einmal sagen: Wer Knoblauch gegessen hat, sollte nicht in einen öffentlichen Spa gehen – alte griechische Bauernregel. Und wer als Therapeut Knoblauch gegessen hat, sollte bloß telefonische Fernbehandlungen durchführen – alte deutsche Bauernregel.

Naturkosmetik

Die neue Naturkosmetik hat’s in sich – Masken aus pulverisierten Seepferdchen, Bienengift statt Botox. Wer einmal ein „Geisha-Treatment“ hatte (wird aus Nachtigallenkot angerührt), weiß: Das riecht wie Hamsterkäfig. 

Schauspielerin Selma Hayek setzt auf ein Rezept ihrer Oma. Die mischte nach dem Frühstück „alles, was übrig blieb“ – Papaya, Joghurt, Honig, Nüsse –, und schmierte sich die Paste ins Gesicht. Klappt nicht mit Eiern, Speck und Marmeladenbrötchen! Was aber wirklich hilft: Honig macht spröde Lippen wieder weich. 

Ebenfalls very special:
In Denver gibt es Cannabis-Treatments (legal!). Entspannt die Muskeln ohne Rausch.