Crème Caramel: Die Versuchung

Créme Caramel

Zutaten

  • 140 g Zucker
  • dünn abgeschnittene Schale von 1/2 Biozitrone
  • etwa 3 cm Zimtstange
  • 250 ml Milch
  • 250 ml Sahne
  • 2 Eier (Größe M)
  • 2 Eigelbe (Größe M)

Zubereitung

  1. In einem kleinen Topf 100g Zucker schmelzen und karamellisieren lassen. 60 ml Wasser angießen und unter Rühren kochen lassen, bis der Karamell aufgelöst ist.
  2. Karamell auf 6 Portionsförmchen verteilen und schwenken, bis der Boden gleichmäßig bedeckt ist. Förmchen etwa 20 Minuten kalt stellen.
  3. Zitronenschale und Zimt mit der Milch, der Sahne und den restlichen 40g Zucker zum Kochen bringen.
  4. Eier und Eigelbe in einer Schüssel verquirlen, die heiße Milchmischung daraufgießen und verrühren. Etwas abkühlen lassen.
  5. Die Mischung durch ein Sieb gießen und in die vorbereiteten Förmchen gießen.
  6. Backofen auf 140 Grad (Ober-/Unterhitze) vorheizen. Die Förmchen auf ein tiefes Backblech setzen und auf der mittleren Schiene in den Ofen schieben. 11⁄2 l Wasser zum Kochen bringen und etwa 2 cm hoch in das Blech gießen. Crème Caramel 40 Minuten im Ofen stocken lassen.
  7. Die Crème aus dem Ofen nehmen und abkühlen lassen. 2 Stunden kalt stellen.
  8. Zum Servieren die Crème mit einem kleinen Messer vom Rand der Förmchen lösen. Dann die Förmchen mit einem umgedrehten Teller bedecken, rasch Teller und Form drehen, sodass die Crème Caramel auf den Teller gestürzt wird. Das Förmchen abnehmen.

Vorbereitungszeit: 25 Minuten
Kochzeit: 180 Minuten
Gesamtzeit: 205 Minuten

Weintipp von FEINSCHMECKER-Autor Dieter Braatz

Wer einen Château d’Yquem im Keller hat, darf ihn gern zur Créme Caramel genießen. Etwas preiswerter und mindestens so harmonisch im Duett: ein leicht gekühlter süßer, ebenholzfarbener PX-Sherry, zu 100 Prozent aus den getrockneten Trauben der Rebsorte Pedro Ximénez gewonnen, dessen Cremigkeit sowie die Kaffee- und Karamellnoten das beliebte Dessert adeln. Auch eine gute Kombination: ein gereifter süßer Madeira zur Creme!