Promotion 3 Rezepte mit Parmigiano Reggiano

Der einzig wahre Parmigiano Reggiano wird unter ganz bestimmten Voraussetzungen hergestellt und jeder einzelne Käse-Laib wird einer genauesten Qualitätskontrolle unterzogen, bevor er den Namen Parmigiano Reggiano tragen darf. Unsere FEINSCHMECKER-Köchin Brigitte Berghammer-Hunger präsentiert im Video drei Rezepte mit dem einzigartigen Parmesan. 

Parmigiano Reggiano – Der Eine. Der Wahre.

Der Parmigiano Reggiano repräsentiert eine einzigartige und außergewöhnliche Jahrtausende lange Geschichte, die auch heute noch an den gleichen Orten und mit der gleichen Leidenschaft und den gleichen Zutaten fortgesetzt wird.

Informationen rund um die Geschichte und die Herstellung sowie weitere Rezeptideen unter: parmigianoreggiano.com

Rezept 1: Junger Parmesan (Maturo) zu gebratenem Brot mit Banane und Espressobohnen

Zutaten für 4 Personen

  • 2 vollreife Bananen
  • 1 TL Espressobohnen
  • 150 g junger Parmesan
  • 8 Scheiben Bauernbaguette, 1 cm dick geschnitten
  • Olivenöl zum Anbraten
  • 1 Prise feines Meersalz
Zubereitung
  1. Banane in ½ cm dicke Scheiben schneiden.
  2. Espressobohnen fein zerstoßen.
  3. Parmesan fein hobeln.
  4. Baguettescheiben in einer Pfanne von beiden Seiten mit Olivenöl anrösten, herausnehmen und im Backofen (150 Grad) warm stellen.
  5. In der gleichen Pfanne die zerstoßenen Espressobohnen erwärmen. Bananenscheiben dazugeben und ebenfalls leicht erwärmen. Alles mit 1 Prise Salz leicht bestreuen.
  6. Auf die warmen Baguettescheiben etwas Parmesan verteilen, dann die Kaffee-Banane auflegen und das Ganze nochmals mit einigen Parmesanflocken bestreuen.

 

Rezept 2: Tomaten-Paprika-Ragout mit Parmesan

Zutaten für 4 Personen

  • 8 EL Olivenöl
  • 2 Zwiebeln, grob geschnitten
  • 1 große Knoblauchzehe, fein gehackt
  • 1 TL Zucker
  • 2 grüne Paprika, grob gewürfelt
  • 2 rote Paprika, grob gewürfelt
  • 200 ml guter Rotwein
  • 8 Eiertomaten oder reife gemischte Tomaten, grob gewürfelt
  • Salz, schwarzer Pfeffer aus der Mühle
  • 1 TL gemischte Kräuter, fein gehackt (Rosmarin, Thymian, Salbei, Pfefferminze)
  • 250 g Parmesan, in 1 cm große Würfel geschnitten
Zubereitung
  1. Olivenöl erwärmen, Zwiebel darin glasig dünsten, Knoblauch dazugeben und mit dem Zucker bestreuen.
  2. Paprikawürfel dazugeben und alles für 3 Minuten weiter sautieren.
  3. Mit dem Rotwein ablöschen, 3 Minuten leise köcheln lassen.
  4. Die Tomaten dazugeben. Mit Salz und Pfeffer würzen und abgedeckt weitere 5 Minuten köcheln lassen.
  5. Kräuter hinzufügen und abschmecken.
  6. Vor dem Servieren den Parmesan zu dem noch heißen Gemüse geben und weitere 2 Minuten bei mittlerer Wärme ziehen lassen. Servieren, bevor der Käse ganz geschmolzen ist.
Dazu passen Weißbrot oder kleine Kartoffeln sowie cremige Polenta.
 

Rezept 3: Salzige Mandeln mit Parmesan Staveccio
(uralt 24-36 Monate)

Zutaten

  • ½ TL feines Meersalz
  • 200 g Mandeln mit Schale
  • 400 ml Raps- oder Maiskeimöl zum Frittieren
  • 400 g Parmesan
  • Geschirrtuch, Küchenpapier
Zubereitung
  1. Einen Topf mit leicht gesalzenem Wasser zum Kochen bringen, Mandeln mit Schale für ca. 1 Minute ins kochende Wasser geben und dann Topf vom Herd nehmen. Alles etwas abkühlen lassen. Jetzt lassen sich die Mandeln mühelos aus ihrer Schale pulen.
  2. Gepulte Mandeln auf einem Geschirrtuch trocken tupfen.
  3. Einen Topf (Durchmesser etwa 18 cm) mit dem Öl füllen und auf etwa 150 Grad erwärmen.
  4. Die Mandeln im heißen Öl frittieren, bis sie karamellfarben sind, das dauert ein paar Minuten. Mit einer Schaumkelle herausnehmen und auf ein Küchenpapier geben, noch heiß mit feinem Meersalz mischen und anschließend auskühlen lassen.
  5. Den Parmesan in grobe Späne schaben und alles in zwei Schüssel servieren.

Die Mandeln sind 2–3 Wochen haltbar. Das Öl abkühlen lassen und in ein Glas mit Schraubverschluss füllen, es kann jederzeit zum Anbraten wiederverwendet werden.