Die neuen Top 7-Restaurants in Paris

Vive la Brasserie! In der französischen Hauptstadt blühen die legeren Lokale mit Niveau.

Astair

Astair: Französisches Comfort Food

Für ihr neuestes Projekt hat ein innovatives Pariser Gastronomen-Trio den französischen Spitzenkoch Gilles Goujon von der "l’Auberge du Vieux Puits" in Fontjoncouse engagiert. Er kreierte ein Menü für die neue Brasserie in der Passage des Panoramas von 1799, unkompliziertes französisches comfort food bietet:

  • Froschschenkel,
  • Schnecken,
  • gegrillte Seezunge
  • und Kalbleber.
Außerdem aber auch anspruchvollere Kreationen von Goujon wie gegrillte Wachtel mit Feigen und Trauben oder sein Onsen-Ei mit Wildpilzen und warmem Brioche, das schon Kult ist.
 
Adresse
2. Arr., 19 Passage des Panoramas
Tel.: 981 29 50 95
Kein Ruhetag, Hauptgerichte € 24-60
 

Double Dragon: Pan-asiatische Fusion Kitchen

Foto: Double Dragon

Mit ihrem zweiten Pariser Restaurant haben sich die erfolgreichen französisch-philippinischen Schwestern Tatiana & Katia Levha vom "Le Servan" vollends dem casual dining verschrieben. Hier stehen pan-asiatische Gerichte im Mittelpunkt, die sich schnell eine große Fangemeinde erobert haben und allesamt schön spicy sind:

  • Gebackene grüne Paprika mit scharfer Wurst,
  • frittierter Tofu mit Comté und XO-Sauce
  • und Barbecue-Hähnchen mit Tamarinde.
Auch dieses Restaurant der Schwestern ist ein Hotspot der Stadt.
 Reservierungen sind nicht möglich, daher kommt man am besten entweder früh oder sehr spät.
 
Adresse
11. Arr., 52 Rue Saint-Maur
Tel.: 171 32 41 95
Keine Website
Mi mittag, Mo, Di geschl., Hauptgerichte € 22-36
 

Ducasse sur Seine: Ein wahres Gourmet-Schiff

Foto: Ducasse sur Seine

Meist ist der kulinarische Anspruch auf Restaurantschiffen eher dem touristischen Massengeschmack angepasst. Wenn allerdings Alain Ducasse Regie führt, darf man mehr erwarten: Seit kurzem umfasst sein Genuss-Imperium auch ein elektrisch angetriebenes Gourmet-Schiff, mit dem man auf der Seine dahingleitend Paris ganz neu entdeckt, sowohl kulinarisch als auch kulturell. Es gibt ein 3- und ein 4-Gänge-Menü mit zeitgenössischen, saisonalen Gerichten wie gebeizte Dorade mit Beten, Dorsch mit Krustentiersauce und karamellisierter Apfel mit Tonabohnen-Eis.

Adresse
16. Arr., Port 
Debilly
Tel.: 158 00 22 08
www.ducasse-seine.com
Kein Ruhetag, Abfahrten des Schiffes 12.45 und 20.30 Uhr, Menü € 100-500

 

Girafe: Mit Blick auf den Eiffelturm

Foto: Adrien Dirand

Das Restaurant im Stil der 30er Jahre vis-à-vis zum Eiffelturm auf dem Place du Trocadéro ist die spektakulärste Pariser Neueröffnung seit langem. Der Blick auf den Eiffelturm ist einzigartig, und das Art-déco-Ambiente perfekt ausgeleuchtet. Die Küche ist auf Meeresfrüchte spezialisiert und bietet eine exzellente Auswahl an Schalentieren und moderne Seafood-Gerichte wie

  • Tatar von der Dorade mit Kokos,
  • Limette und Passionsfrucht
  • oder Ravioli mit Langostino.

Auf der Speisenkarte stehen Gerichte wie Ravioli mit Languste und Shiitake-Pilzen.

Adresse
16. Arr., 1 Place du Trocadéro
Tel.: 140 62 70 61
www.girafeparis.com
Kein Ruhetag, Hauptgerichte € 25-250 

 

Joia par Hélène Darroze: Casual Dining

Foto: Adrien Dirand

Die Pariser Spitzenköchin hat zwar auch ein Standbein in London, bleibt aber ihrer Heimat treu. Dort hat sie ihr kleines Reich jetzt um ein casual-dining-Restaurant erweitert, das mit Anspruch an die neue Lässigkeit herangeht. Gemütlich und trubelig ist die Atmosphäre, es gibt neben kleinen auch einen großen, einladenden Tisch in der Mitte und einen Tresen, von dem man einen guten Blick in die offene Küche hat. Hier kocht ihr Team, was sie selbst auch privat für Freunde zubereiten würde:

  • Knoblauchsuppe,
  • Huhn aus dem Ofen, gefüllt mit Brioche und Foie gras unter der Haut
  • oder gegrillten Seehecht mit Chimchurri.

In der zweiten Etage öffnet ab 17 Uhr die Cocktailbar.

Adresse
2. Arr., 39 Rue des Jeuneurs
Tel.: 140 20 06 06
www.joiahelenedarroze.com
So geschl., Hauptgerichte € 21-25

 

La Poule au Pot: Für eine gute Zeit

Foto: Hervé Goluza

Jean-Francois Piège gehört zu den Pariser Spitzenköchen und hat sich längst auch mehrere Standbeine geschaffen. Für sein viertes Restaurant übernahm er das legendäre Bistro in Les Halles und verpasste ihm mit traditioneller französischer Küche ein neues Konzept. Wer Klassiker wie Ententerrine mit Pistazie und einem Kern aus schmelziger Foie gras liebt oder Kalbsbries mit Morcheln in einer Blätterteigpastete und zum Abschluss Birne Helene mit Schokoladensauce und Vanilleeis, der wird hier glücklich.

Die Gäste sollen hier Spaß haben und einfach eine gute Zeit zu verbringen, will Piège, und das gelingt ihm auch: Das "La Poule au Pot" ist derzeit eines der besten Bistros in Paris.

Adresse
1. Arr., 9 Rue Vauvilliers
Tel.: 142 36 32 96
www.jeanfrancoispiege.com
Kein Ruhetag, Hauptgerichte € 28-52

 

Le Trein Bleu: Das vielleicht beste Huhn der Welt

Foto: Arnaud Frich

Der legendäre ehemalige Nachtzug fuhr einst zwischen Paris und Italien, bevor er zu einem Restaurant im Gare de Lyon umgewidmet wurde. Das Essen war lange nur mäßig, bis jetzt kürzlich Michel Rostang als Küchenchef die Regie übernahm. Der hat die Qualität verbessert, ein neues Menü entwickelt und lässt jetzt traditionelle französische Gerichte aus jenen Regionen servieren, die der Zug einst befuhr. Zum Beispiel eine Bresse-Poularde, das vielleicht beste Huhn der Welt aus der Gegend östlich von Lyon, mit Estragonsauce und gegrilltem Basmati-Reis oder luftig-leichte zander-Klößchen mit einer dichten Sherry-Butter-Sauce.

Adresse
12. Arr., Gare de Lyon
Tel.: 143 43 09 06
www.le-train-bleu.com
Kein Ruhetag, Hauptgerichte € 29-46