Die besten Cafés in Deutschland

Voilà: DER FEINSCHMECKER präsentiert die Besten der besten Cafés aus jedem Bundesland!

Goldhelm Schokoladenmanufaktur, Erfurt

Baden-Württemberg

Café König – Baden-Baden

Ohne eine kleine Auszeit in dem stilvoll-nostalgischen Café von 1889 ist ein Besuch der Stadt nicht komplett. Volker Gmeiner ist ein Perfektionist und stellt täglich aufs Neue unter Beweis, dass er und sein Team zu den besten Konditoren und Chocolatiers Europas gehören. Seit 2014 gibt es sogar eine Dependance in Tokio.

Perfektion, Qualität und Geschmack sind die Maxime des Hauses – sowohl bei den Pralinen, Macarons, Gebäck und handgeschöpften Schokoladen als auch bei der großen Vielfalt an Kuchen und Torten, die Gäste gleich am Eingang empfangen.

Geschulter Service. Das Interieur ist in Rosé gehalten. Sommers sitzt man schön unter einer Kastanie und beobachtet die Passanten. Mehrere Gmeiner-Filialen in Baden-Württemberg.

Lichtentaler Str. 12, 76530 Baden-Baden
Tel. 07221-235 73
www.chocolatier.de
tgl. 8:30 - 18:30 Uhr

Bayern

Tafelzier – Nürnberg

So französisch süß ist kein anderes Café in der Stadt. Jens Brockerhof besuchte Pierre Hermé in Paris – und wollte daraufhin nur noch Konditor sein. Gemeinsam mit seinem einstigen Lehrmeister Thomas Neuer verzaubert er seit 2017 Gaumen und Auge mit geschmacklich wie optisch raffinierten Kunstwerken: Törtchen wie „choc3“ mit Sacher- Biskuit, Sabayon-Mousse und salzigem Karamell unter der Hochglanz-Schokohülle, cremegefüllten Eclairs mit Früchten, Geleewürfeln, Blüten und Knusperkügelchen on top und Macarons mit exotischen Füllungen: Kirsch-Lavendel oder Grapefruit-Campari.

Wie auch die Pralinen aus besten Rohstoffen, handgemacht und im hellen, modernen Café wie die Schmuckstücke beim Juwelier unter flachem Glas stylish präsentiert. Die Bohnen für corto oder lungo an den kleinen Tischen vor der Cafétheke liefert die eigene Rösttrommel. Ein Gewinn für Nürnberg, der seinem Namen alle Ehre macht!

Weintraubengasse 2, 90403 Nürnberg
Tel. 0911-13 13 73 40
www.tafelzier.de
Mo-Sa 11 - 18 Uhr, So 13 - 16 Uhr

Berlin

Jubel – Patisserie

Geballte Erfahrung steckt in Törtchen und Torten im schönen Café mit weiß und hell-blau gekachelten Wänden, einem Reigen sanft glimmender Glühbirnen im Fenster und glänzend klar lackierten Holztischen und -stühlen.

Köchin und Patissière Kai Michels war im „The Dolder Grand“ in Zürich und im „Lorenz Adlon Esszimmer“. Bei Marco Müller in der „Rutz Weinbar“ hat sie Lucie Babinska kennengelernt. Gemeinsam legen beide nun Wert auf Süßes auch mit Kräutern, und „die Deko muss Geschmacksträger sein“, sagt Michels.

Frischer Dill, Erdbeeren und Pumpernickel-„Erde“ krönten das Törtchen aus Baisercrunch, Dill-Crème-fraîche und Erdbeer-Gel. Ein Klassiker sind die Windbeutel mit Erdbeere, Estragon und Frischkäse. Der Barren aus Schokomousse mit Meersalz und Aprikose und knackigem Nougat-Knusperboden war mit Kerbel verfeinert.

Der Kaffee kommt von der „Bonanza Roastery“. Tee gibt‘s direkt am Tisch aus dem Samowar.

Hufelandstr. 10, 10407 Berlin
Tel. 030-55 21 61 50
jubel-berlin.de
Di-Fr 11 - 19 Uhr, Sa, So 11 - 18 Uhr

Brandenburg

Brahmstaedts Patisserie – Potsdam

Bon vivre vermisste die Französin und Grafikerin Dominique Fraissinet, als sie in die Mark Brandenburg kam. Zusammen mit ihrem Lebensgefährten Philipp Mieth (geb. Brahmstaedt) fing sie an zu backen, machte Potsdams „etwas anderes“ Café auf. Blickfang in der Theke sind 12 Sorten farbenfrohe Macarons, darunter Blutorange, Erdnuss, Lavendel, Limette, „Mozartkugel“.

Die Torte aus schön locker und fluffig aufgeschlagener Mousse au Chocolat gibt es je nach Jahreszeit mit Erdbeeren oder Birne. Eine angenehme Säure hatte das Zitronen-Tartelette. Auf Bio wird geachtet, Obst kommt aus der Region, Gentechnisiertes ist tabu, „und viele kommen, weil wir bewusst auch ohne Gluten backen“, sagt Servicekraft Clara.

Gut war der Kaffee von der Potsdamer Rösterei „Die Expressionisten“, Tee gibt‘s von „Kusmi“.

Gebacken wird in der neuen, eigenen Konditorei im nahen Holländerviertel. Auch gute Pralinen und Petits Fours. Backkurse zum Thema Torten oder Macarons. Schönes Interieur mit Parkett, weiß lackierten Tischen und Stühlen, an der Wand ein großer Spiegel mit Goldrahmen.

Am Bassin 10, 14467 Potsdam
Tel. 0331-27 37 91 47
www.brahmstaedts.de
Mi-So 12 - 18 Uhr

Bremen

Stecker

Glückwunsch: Seit 110 Jahren ist das Café eine Bremer Institution, hinter der schönen Rokoko-Fassade (unter Denkmalschutz) geht es so stilvoll und gemütlich zu, dass man in den vielen lauschigen Ecken gern den Nachmittag vertrödelt – und auch Exil-Bremer immer wieder zurückkehren an diesen schönen Ort.

Berühmt ist das Haus für seine „Original Bremer Klaben“ (dicht gebackene Rosinenbrote), den saftigen Butterkuchen, die herrliche Schneemustorte und die Heißwecken (Rosinenbrötchen). Gleich am Eingang lockt die appetitliche Kuchen- und Tortentheke samt Petits Fours, Pralinen und Gebäck. Direkt am Marktplatz befindet sich die Filiale „Raths-Conditorei“ mit vielen Außenplätzen vis-à-vis dem Bremer Roland. Gutes Frühstück.

Knochenhauerstr. 14, 28195 Bremen
Tel. 0421-125 93
www.konditorei-stecker.de
Mo-Sa 10 - 18 Uhr, So 13 - 18 Uhr

Hamburg

Konditorei Lindner

Eine feste Säule der Hamburger Kaffeekultur! Seit fast 80 Jahren herrscht hier das gemütlich-nostalgische Flair eines perfekten Rückzugsortes. Immer wieder schön ist es, durch die historische Drehtür aus Holz zu gehen – und sofort fällt der Blick auf die lange Kuchen- und Tortentheke, die vor allem am Wochenende in der Stadt nicht zu toppen ist: diverse Tartes, Blechkuchen, Lübecker Nusstorte, Käsesahne, diverse Apfelkuchen ... grübelnde Gäste stehen oft lange vor dem verlockenden Angebot.

Außerdem: unzählige Schokoladen, Pralinen, Kekse, Saisonartikel sowie Hochzeitstorten – alles aus der eigenen Manufaktur. Der Service in Schwarz-Weiß kennt die Vorlieben vieler Stammgäste seit Jahren. Im Sommer sitzt man schön auf der großen Terrasse.

Eppendorfer Landstr. 88, 20249 Hamburg
Tel. 040-480 60 00
www.konditorei-lindtner.de
Mo-Sa 8:30 - 19 Uhr, So 10 - 19 Uhr

Hessen

Confiserie Graff – Frankfurt/Main

Regina Graff hat aus der schon sehr guten Bäckerei ihrer Eltern ein schickes Schlaraffenland gemacht, Schritt für Schritt führt sie den Traditionsbetrieb in die Zukunft. Dabei bespielt sie virtuos verschiedene Bühnen: feine Patisserie, Blechkuchen, Wunschtorten, handgeschöpfte Schokoladen, 35 Sorten Pralinen sowie sehr gutes Baguette und das hochgelobte Brot aus dem einzigen Frankfurter Holzofen.

Die Konditormeisterin kreiert wunderbare kreiert wunderbare petits gateaux, wie man sie aus Frankreich kennt. Kunstvoll verziert, entzückt der Aprikosen-Nougat-Schoko-Traum ebenso wie die Trilogie von Valrhona-Schokoladen oder der „Sommergruß aus Kokos, Banane, Maracuja“, und dem Apfel, Frankfurts Nationalfrucht, wird in vielen köstlichen Varianten gehuldigt, etwa mit Calvados-Rahm-Guss oder mit Mandel, Orange und Zimt. Neu ist die Filiale im Main-Taunus-Zentrum.

Reichsburgstr. 12, 60489 Frankfurt
Tel. 069-78 90 48 61
www.confiserie-graff.de
Mo-Fr 8 - 18 Uhr, Sa 8 - 14 Uhr

Mecklenburg-Vorpommern

Hofladen & Hofcafé Klinder – Dahmen

Auf der B20 nach dem Fachwerkgiebel im Streuobst-Hain Ausschau halten! Die besten Kuchen und Torten an der Müritz gibt es im idyllisch versteckten Biohof von Birgit und Bernd Klinder.

Das Café ist in drei liebevoll mit Krimskrams und Antiquitäten eingerichteten Stuben links und rechts der alten Diele im Haupthaus eingezogen. Und so gut wie alles, was auf den Tisch kommt, ist hausgemacht, selbst gebacken oder sogar produziert; Mehl, Milch, Eier, Obst, Beeren stammen vom Hof. Ein frischer, aromatischer Genuss waren Marzipan- und Stachelbeer-Baiser-Torte und Schwarzwälder Kirschtorte. Boskop, Cox Orange und Goldrenette für die Apfelkuchen wachsen vor der Tür.

Kaffee und Tee brüht Birgit Klinder wie früher in der Alt-Mecklenburger Küche auf. „Wenn Not am Mann ist“, sagt sie, „kommen die Nachbarsfrauen zum Helfen.“ Wer Lust auf Deftiges hat, bestellt die Vesperplatte. Schöner Hofladen. Bei gutem Wetter sitzt man romantisch zwischen Obstbäumen. Birgit Klinder liefert ihre Kuchen und Torten auch in Ferienwohnungen und -häuser der Region. Für sein Konzept wird dieses vorbildliche Hofcafé auf dem Land von uns ausgezeichnet.

Dorfstr. 2, 17166 Dahmen
Tel. 039933-712 31
www.hofcafe-klinder.de
Mai - Sept. Mi-So 13 - 18 Uhr,
Okt. - April Fr-So 13 - 17 Uhr

Niedersachsen

Café Cron & Lanz – Göttingen

Eines der ältesten Traditionscafés (seit 1876) Deutschlands hat seinen Sitz mitten in der Fußgängerzone. Den Tee gibt es hier noch mit Sahne, Kandis oder Zitrone, der Filterkaffee ist frisch gebrüht. Mit den Trendgetränken Chai Latte und Lagen-Kaffees geht das Haus aber auch mit der Zeit. Rohschokolade wird mittlerweile direkt im Ursprungsland gekauft.

Elegant und über alle Trends erhaben sind die Torten: etwa die fein geschichtete Sarah-Bernhardt mit Mokkacreme und Nussbaiserboden oder Grillage mit Florentiner-Deckel. Spezialität des Hauses ist der Baumkuchen – am besten zu genießen in der „Aida-“ oder „Carola-Torte.“ Generationen von Studenten und Professoren sind hier eingekehrt und haben den Prüfungsstress mit Pralinen oder Trüffeln bekämpft. Filiale im Ostviertel.

Weender Str. 25, 37073 Göttingen
Tel. 0551-50 08 87 10
www.cronundlanz.de
Mo-Sa 8:30 - 18:30 Uhr, So 13 - 18:30 Uhr

Nordrhein-Westfalen

Patisserie Passion – Düsseldorf

An kreativen Ideen herrscht in der offenen Backstube kein Mangel. Eine Fülle von Törtchen, Tartes und Torten, Petits Fours und Eclairs, Macarons und Pralinen entsteht hier aus erstklassigen Grundprodukten nach bester französischer Patisserieschule. Hinzu kommt ein ausgeprägter Sinn für Formen und Farben, der so manches Back- zum Kunstwerk werden lässt.

Jüngst beeindruck ten uns das kugelförmige Törtchen mit Dulcey-Mousse (aus weißer Schokolade) und einem Kern aus Passionsfrucht, eine fernöstlich angehauchte Kreation aus Matcha-Mousse und Schokolade sowie eine vegane Torte mit Avocado, Limette und Himbeere. Die Kaffee- und Teekultur ist qualitativ auf Augenhöhe mit den süßen Naschereien, was in deutschen Cafés leider keine Selbstverständlichkeit ist. Die Bohnen kommen von Olga Sabristova. Elegantes, ganz in Lila gestyltes Ambiente. Hier stimmt einfach alles!

Kaiserstr. 34 A, 40479 Düsseldorf
Tel. 0211-17 83 55 63
www.patisseriepassion.de
tgl. 9:30 - 18 Uhr

Rheinland-Pfalz

Café Elisabeth – Mutterstadt

Geschmack ist Trumpf im weit über die Grenzen von Mutterstadt beliebten „Café Elisabeth“. Das gilt für das moderne, helle Interieur mit den riesigen Designerlampen an der Decke ebenso wie für die feinen Kuchen und Torten, die täglich frisch aus der eigenen Backstube kommen.

Die ansprechend präsentierte Auswahl in der Vitrine lässt keine Wünsche offen, die üppig belegten saisonalen Obstkuchen, der russische Zupfkuchen und der verlockend duftende Butterkuchen gehören zu den Bestsellern, die auch bei einem jungen Publikum beliebt sind. Die Torten- und Kuchenstücke sind großzügig portioniert und dabei sehr fair kalkuliert.

Auf keinen Fall sollte man sich den „Granatsplitter“ entgehen lassen, der trotz seiner schokoladigen und mit Rum verfeinerten Buttercreme von beschwingter Leichtigkeit ist. Für den Frankfurter Kranz vergeben wir die Bestnote, für den saftigen Wein-Apfel-Kuchen lohnt sich ebenfalls der Besuch. Sehr gute Frühstücksauswahl mit den passenden Kaffee- und Tee-Spezialitäten. Außerdem Burger, Suppen, Salate.

Ludwigshafener Str. 2, 67112 Mutterstadt
Tel. 06234-922 05 34
elisabeth-mutterstadt.de
Mo-Sa 9 - 22 Uhr, So 9 - 19 Uhr

Saarland

Alexanders Patisserie & Tee-Boutique – St. Ingbert

Die neue Adresse im Saarland bietet alles für die Liebhaber von süßem Genuss. Das Interieur ist dezent grau-beige gehalten – rechts die Theke, links ein Hochtisch sowie einige Tische vor einer langen Sitzbank, an der hinteren Wand eine große Teeauswahl.

Alexander Rupp und seine Mutter, die bisher einen Teeladen führte, haben binnen kurzer Zeit zahlreiche Kunden begeistert. Nach einigen Stationen im und außerhalb des Saarlandes kann der junge Konditormeister seine Leidenschaft für erlesene Zutaten, traditionelle Fertigung und Patisseriehandwerk ausleben. So backt er den Käsekuchen schlicht oder in Variationen von Rosinen bis Rhabarber oder Mohn. Seine pains au chocolat oder aux raisins sowie Croissants schmecken tatsächlich wie in Frankreich.

Die Theke verführt außerdem mit leckeren millefeuilles, leichten „Combava“-Törtchen (mit Kaffirlimette) sowie Erdnuss-Brownies mit Honig-Salz-Karamell – allesamt kleine Kunstwerke. Auch empfehlenswert: der Apfelkuchen mit Nüssen oder im Herbst der herzhafte Zwiebelkuchen.

Kaiserstr. 102, 66386 St. Ingbert
Tel. 06894-38 62 82
www.alexanders-patisserie.de
Di-Fr 9 - 18 Uhr, Sa 9 - 14 Uhr, So 11 - 17 Uhr

Sachsen

Café & Bar Grundmann – Leipzig

Außen Neoklassizismus, innen Art déco: Dieses Café ist ein beliebter Treffpunkt. Verantwortlich dafür sind nicht zuletzt die Konditoren, deren Produkte allesamt empfehlenswert sind, von der fruchtigen Aprikosen-, bis zur Holunderblüten-, Rhabarber- oder Wiener Torte ist für jeden etwas dabei. Auf den Punkt gebacken, erlebten wir die Baisertorte, dick mit frischen Früchten war der Heidelbeerkuchen belegt. Als Begleiter empfehlen sich Café au Lait, Wiener Melange oder Filterkaffee.

August-Bebel-Str. 2, 04275 Leipzig
Tel. 0341-222 89 62
www.cafe-grundmann.de
Mo-Sa 8 - 23 Uhr, So 9 - 18 Uhr

Sachsen-Anhalt

Café Wiecker am Markt – Wernigerode

Ein Fest für Tortenliebhaber! In der Vitrine reihen sich opulente Tortenkreationen in herrlicher Vielfalt: Die Sorten Stracciatella, Baiser oder Piña Colada sind wahre Schönheiten, Nougattorte, „Fürst Stolberg“- oder Mokka-Torte erobern die Herzen von Schokoladenfreunden. Spezialität des Hauses ist die Waldfruchttorte, die dank Harzer Kräuterlikör einen kleinen Schwips hat.

Das Ambiente ist eher unscheinbar, dafür entschädigt der Blick auf das schöne Rathaus der Fachwerkstadt. Zum Mitnehmen: Pralinen und Trüffeln aus der eigenen Confiserie. Frühstück und sonntags Brunch. Michael Wiecker ist ein Tausendsassa, er engagiert sich sehr für seinen Heimatort und seine Azubis.

Marktplatz 6-8, 38855 Wernigerode
Tel. 03943-26 16 90
www.cafe-wiecker.de
tgl. 8 - 22 Uhr

Schleswig-Holstein

Café Niederegger – Lübeck

Seit Gründung im Jahr 1806 steht Niederegger für höchste Qualität beim Marzipan. In allen erdenklichen Varianten wird es hier zu Konfekt, Kuchen, Torten oder Gebäck verarbeitet. Ein Muss für Einsteiger: die „Lübecker Nusstorte“. Aber die Kuchentheke beeindruckt noch mit vielen weiteren Sorten. Alle Produkte werden aus besten Rohstoffen und Zutaten hergestellt. Das stilvoll klassisch-moderne Ambiente greift in zahlreichen Details die über 200-jährige Tradition auf. Mit dem Blick auf das Rathaus gehört das Café zu den Wahrzeichen der Hansestadt. Das umfassende Sortiment ist in der Region unerreicht.

Breite Str. 89, 23552 Lübeck
Tel. 0451-530 11 26
www.niederegger.de
Mo-Fr 9 - 19 Uhr, Sa 9 - 18 Uhr, So 10 - 18 Uhr

Thüringen

Goldhelm Schokoladenmanufaktur – Erfurt

Dieses Café ist nicht nur ein Schokoladen-, sondern auch ein Kuchenparadies. Das ganze Haus samt offener Backstube, kleinem Gastraum und der üppigen Präsentation von Torten, Kuchen und Eis aus eigener Herstellung ist ein Unikat. Apfeltarte im Glas, Gugelhupf oder Pralinen aus weißer Schokolade mit Gin, Gurke und Himbeere kann man hier nicht nur kaufen, sondern gleich probieren. Vom Fenster und von der kleinen Terrasse aus bietet sich ein schöner Blick zum Fluss Gera und auf die Rückseite der Krämerbrücke.

Kreuzgasse 5, PLZ 99084
Tel. 0361-660 98 51
www.goldhelm-schokolade.com
tgl. 12 - 18 Uhr