55 Tipps – Wo Topköche privat essen

Persönliche Empfehlungen der Besten – vom Biergarten bis zum Spitzenrestaurant und von Hamburg bis Bayern

Restaurantempfehlungen der Topköche

Johannes King, „Söl'ring Hof", Slyt

„Ich habe schon zu meiner Frau gesagt: Wir müssen unbedingt ins Restaurant ‚Kleine Küchenkate‘ hier in Keitum. Hausmannskost auf hohem Niveau, richtig gut. Das sind Produkt-Fetischisten, da lacht dich die fette Schnitte Kabeljau auf dem Teller an. Dazu richtig gute Stampfkartoffeln. Großartig!“ 

 

Pierre Binder, „Fischers Fritz", Kiel

„Erst mal will ich mit Freunden im Garten grillen. Aber danach möchte ich gerne ins Restaurant ‚Meierei Dirk Luther‘ in Glücksburg. Da hatte ich mal ein großartiges Menü, und der Abschluss war ein sensationelles Dessert. Allein dieser Gang ist den Weg wert.“

Cornelia Poletto, Hamburg

„Mich zieht es ins ,Lenz‘ in Hamburg: Unkomplizierte Atmosphäre, nette Gastgeber, und alles wird mit viel Liebe zubereitet. Außerdem gibt’s dort die beste Ente vor den Toren Hamburgs.“

 

 

Christoph Rüffer, “Haerlin", Hamburg

„So ein Spitzencurry, dazu eine halbe Ente, asiatisch gewürzt, darauf habe ich Lust. Dazu viel Herz und Liebe, das gibt’s in ‚Brechtmanns Bistro‘ in Hamburg. Deutsch-asiatische Küche, aber nicht vermischt, sondern beides sehr gut gemacht.“

 

 

Arne Linke, „Clara – Restaurant im Kaisersaal", Erfurt

„Mein Lieblingsrestaurant in Hamburg würde ich gern wieder besuchen: das ,Zeik‘. Das ist locker, leger und lecker. Ein richtig gutes Konzept. Vor allem die alternative Getränkebegleitung hat es mir angetan, sehr ausgefallen und alles selbst gemacht – die ziehe ich sogar dem Wein vor."

 

Holger Mootz, Ronny Bell, “Weinhaus Uhle", Schwerin

„Da sind wir uns einig: Ganz bald ins ,Piment‘ nach Hamburg. Wahabi Nouri zaubert tolle Gerichte – französische Küche mit marokkanischen Gewürzen. Das ist einfach außergewöhnlich. Vor allem seine Tajine ist jedes Mal hervorragend. 

 

 

Johann Lafer, Kochschule Table D'or, Guldental

„Für mich ist das ,Restaurant Klinker‘ in Hamburg ein ganz besonderer Ort mit einem schönen Konzept – modern und nachhaltig. Das Essen ist hervorragend, nicht zu große Portionen, und alles kann geteilt werden. Dazu ein wunderbar entspannter Service.“

 

Kevin Fehling, „The Table", Hamburg

„Worauf ich mich auf jeden Fall freue, ist das Restaurant ,Herr He‘ in Hamburg, dort gibt es herausragende Dim Sum und ganz tollen Tintenfisch mit fermentierten schwarzen Bohnen und Paprika. Das habe ich bestimmt schon 20-mal gegessen, aber es ist immer wieder gut.“

 

Claus-Peter Lumpp, „Bareiss", Baiersbronn

„Es gibt viele tolle Kollegen, ob regionale Küche oder Spitzenrestaurant. Die muss man alle unterstützen. Aber mein letzter fabelhafter Restaurantbesuch, bevor die Krise zugeschlagen hat, war bei Kevin Fehling im ,The Table‘ in Hamburg. Da würde ich gern noch mal hin. Ganz große Klasse!”

 

Marcel Görke, „Heimatjuwel", Hamburg

„Für mich ist es das ,Le Canard Nouveau‘ in Hamburg. Da freue ich mich auf ein tolles Menü und eine entspannte Atmosphäre. Hingehen und genießen.“

Locations
Meierei Dirk Luther
H I K M N R Q F
H Garage oder Parkplatz vorhanden
I Mittags geschlossen
K Terrasse und/oder Garten vorhanden
M Übernachtung möglich
N Weinangebot
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
F Bar vorhanden

Modern, elegant und farblich fein abgestimmt empfängt das Gourmetrestaurant an der Flensburger Förde seine Gäste. Mindestens ebenso harmonisch getaktet ist das Acht-Gänge-Menü von Dirk Luther, das stets mit einer reizvoll zusammengestellten Weinbegleitung serviert wird. Nach einem Potpourri kunstvoll komponierter Amuse-Bouches zur Begrüßung folgte in Rotwein marinierte Gänseleber mit Mispeln und Zitronenverbene. Im weiteren Verlauf des Menüs lässt Dirk Luther edle Qualitätsprodukte Revue passieren, zeitgemäß kreativ und geschmackvoll zubereitet, ohne die klassische französische Basis zu leugnen: bretonischer Hummer mit jungen Erbsen und schwarzem Sesam, Seezunge mit Spargel und Morcheln und Impérial-Taube mit Sellerie und Walnuss. Zum Schluss überraschte die Patisserie mit einem erfrischenden Limonen-Soufflé mit Erdbeeren und Waldmeister. Wer zum Menü seine eigene Weinauswahl ordern möchte, kann auf der Weinkarte zwischen mehr als 500 Positionen wählen. Perfekter, sympathischer Service am Tisch.

Uferstr. 1, 24960 Glücksburg
+49 (0) 4631 6199411
www.alter-meierhof.de
Di-Sa 18.30-21.30 Uhr
Menüs € 178 - 198
Lenz
H I K M N R Q F
H Garage oder Parkplatz vorhanden
I Mittags geöffnet
K Terrasse und/oder Garten vorhanden
M Übernachtung nicht möglich
N Kein Weinangebot
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
F Keine Bar vorhanden

Seit Patron Leslie Himmelheber sich im sympathischen Lokal am nördlichen Stadtrand persönlich um die Gäste kümmert und nur noch hin und wieder mit in der Küche steht, scheint er noch engagierter (kaum denkbar) ans Werk zu gehen. Küchenchef Dennis Kerber schickt wunderbar geschmackvolle Lieblingsgerichte vom Pass, darunter natürlich die Klassiker wie Kalbsleber mit Apfelkompott, Thymianjus, gerösteten Zwiebeln und Kartoffelstampf und dazu Saisonales wie Fjord-Forellenfilet mit Risotto von weißem Spargel mit Minze oder eine „Spring Bowl“ mit Couscous, Spargel, Erbsen, Chilinuts und Radieschen. Sehr gut auch die Patisserie (Rhabarbertarte mit Baiser und Waldmeister), in Sachen Wein hat das Team auch Verstärkung bekommen.

Poppenbütteler Chaussee 3, 22397 Hamburg
+49 (0) 40 60558887
www.restaurant-lenz.de
Mo, Mi, Do 12-15 und 17.30-22 Uhr, Fr, Sa 12-15 und 17.30-23 Uhr, So 12-22 Uhr
Menüs € 35 - 44
Brechtmanns Bistro
H I K M N R Q F
H Kein Parkplatz vorhanden
I Mittags geöffnet
K Terrasse und/oder Garten vorhanden
M Übernachtung nicht möglich
N Kein Weinangebot
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
F Keine Bar vorhanden

Konzept: Unprätentiöses Bistro mit gutem Mittagsangebot und interessantem Küchenmix. Küchenstil: Fernöstliche und regionale Einflüsse verarbeitet Sven Brechtmann gleichermaßen gut und können individuell kombiniert werden. Saté vom Huhn mit Erdnuss, Chili und Koriander (€ 8,90) und handgeschnittenes Tatar vom Rinderfilet (€ 14,90), rotes Thai-Curry mit Pak-Choi, Auberginen und Litschi (€ 15) und hausgemachte Pasta mit Kalbsragout und jungem Lauch (€ 17,50). Ob Fernost oder Region darf man zur knusprigen Oldenburger Flugente für zwei Personen frei wählen (€ 70). Wein: Mehr als 100 Flaschenweine aus Deutschland, Österreich, Frankreich und Italien, einige im glasweisen Angebot. Gutes Digestifprogramm. Atmosphäre: Modern und schlicht eingerichtete Gasträume, in denen die Hamburger mittags ihren Lunch und abends – alternativ zum À-la-carte-Angebot – das saisonale Vier-Gänge-Menü bestellen.

Erikastr. 43, 20251 Hamburg
+49 (0) 40 41305888
www.brechtmanns-bistro.de
Di-Do 12-15 und 17.30-23 Uhr, Fr 12-15 und 17.30-0 Uhr, So, Mo, Sa 17.30-23 Uhr
Menüs € 39 - 55
Piment
H I K M N R Q F
H Kein Parkplatz vorhanden
I Mittags geschlossen
K Terrasse und/oder Garten vorhanden
M Übernachtung nicht möglich
N Kein Weinangebot
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
F Keine Bar vorhanden

Ein hübsches, sehr einladendes kleines Restaurant in Creme, Nougat und Weiß gehalten, mit lächelndem Service. Wahabi Nouri bietet eine souveräne Hochküche als Fusion aus Aromen seiner Heimat Marokko und der französischen Klassik, durchweg bildschön angerichtet. Durch unser Menü „Nouri“(sechs Gänge für 108 €) zog sich wie ein roter Faden diese Handschrift: Freude an Säure, die intelligent als Konterpart zu den expressiven Gewürzen Nordafrikas eingesetzt wird, nichts erscheint halbherzig, hier trumpfen Harmonie und Temperament gleichzeitig auf – das macht Spaß! Etwa bei Foie gras mit Pfeffer-Gel und Quitte; oder bei der extrem guten, sehr eigenständigen Komposition von Rehtatar mit blauen Trauben, Meerrettichschaum, knackigen Würfeln und Eis vom Topinambur und Liebstöckel. Ein Teller, der in Erinnerung bleibt. Zur blutroten Brust der sehr guten Étouffée-Taube kamen ein Sauerkraut-Taler, dazu eine Sauerkraut-Pannacotta mit geliertem Saft vom Kraut obendrauf und getrüffelter Sellerie – ein elegantes Gericht mit kraftvollem Ausdruck.

Lehmweg 29, 20251 Hamburg
+49 (0) 40 42937788
www.restaurant-piment.de
nur Abendessen, Mi, So geschl.
Menüs € 49 - 108
The Table Kevin Fehling
H I K M N R Q F
H Kein Parkplatz vorhanden
I Mittags geschlossen
K Keine Terrasse und/oder Garten vorhanden
M Übernachtung nicht möglich
N Kein Weinangebot
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
F Keine Bar vorhanden

Der Strom der Stammgäste und Genießer, die die mondän-urbane Atmosphäre erleben möchten, reißt nicht ab, Kevin Fehling ist langfristig ausgebucht. Alle 22 Gäste sitzen am namensgebenden, geschwungenen Hochtisch aus Kirschbaumholz, haben die lautlos werkelnden Köche im Blick und fühlen sich dennoch ganz privat. Kunstvoll sind die sieben Gänge des Menüs, das – augenzwinkernd – mit Miniaturen startet, die mit Traditionen spielen: „Calzone", Bun „Szegediner Art“ oder „Ei Carbonara“ – natürlich bis ins Mikroelement neu und finessenreich interpretiert. Fehling setzt da auch Gags ein, wie eine nachgebaute Olive oder Miesmuschel aus mit Sepia eingefärbtem Teig. Das ist Teil einer kreativen Dramaturgie, die aus internationalen Einflüssen beeindruckend aparte Geschmacksbilder baut. Beim "Ika Mata vom Carabinero" setzen gefrorener Limonenstaub und Kokosnuss exotische Akzente, die zugleich von intensiv jodiger Seeigelcreme ausbalanciert werden. Klassiker aus Japan und Frankreich treffen bei "Thunfisch, Toro und ungestopfter Gänseleber" aufeinander, Opulenz, die mit Nori-Algen, Yuzu und Reisessig asiatische Leichtigkeit bekommt. Und das Limousin-Lamm schmeckt mit nordischem Sanddorn und Tandoori-Hollandaise absolut stimmig. Sommelier und Co-Gastgeber David Eitel fokussiert sich auf eine wohltuend überschaubare Weinkarte und begleitet jeden Gang kongenial elegant.

Shanghaiallee 15, 20457 Hamburg
+49 (0) 40 22867422
www.the-table-hamburg.de
nur Abendessen, So, Mo geschl.
Menüs € 210 - 210

Weiter geht es auf Seite 2 >>