Die besten Restaurants

Ergebnisse filtern

Goldener Hahn

Bahnhofstr. 3
03238 Finsterwalde
03531-22 14
www.goldenerhahn.com
Hauptgerichte € 18 - 39
Menüs € 35 - 85

außer Fr, Sa nur Abendessen, Mo, So geschl.
ü Übernachtung möglich
e EC-Zahlung möglich
v Kreditkartenzahlung möglich
b Bar vorhanden
Frank Schreibers Ideenreichtum ist ungebrochen: Seit 21 Jahren verfeinert er im Gasthof der Familie Produkte aus der Niederlausitz mit viel Raffinesse. Ziegenkäse kombiniert er mit Wildkräutern und Gurkenchutney, Filet vom Zander mit Pfifferlingen, Waldmoos-Öl und Birkensaft; „Fürst-Pückler-Eis“ wird mit Blüten und Holunder zum kunstvoll dekorierten Törtchen. Neu sind nun die „Kulinarischen Notizen“, ein monatlich wechselndes Menü in dem Länder und Regionen vorgestellt werden, die ihn inspiriert haben. Die amerikanischen Südstaaten etwa interpretiert er als „Louisiana Gumbo, Pecan Pie und Old Fashioned Ice Cream“. „Very British“ wird im Oktober gekocht.

Falco

Gerberstr. 15
04105 Leipzig
0341-988 27 27
www.falco-leipzig.de
Hauptgerichte € 95 - 250

nur Abendessen, Mo, So geschl.
g Garage oder Parkplatz vorhanden
ü Übernachtung möglich
w Weinangebot
e EC-Zahlung möglich
v Kreditkartenzahlung möglich
b Bar vorhanden
Peter-Maria Schnurr fährt in kulinarischen und gastronomischen Belangen gerne Vollgas. Das geht gelegentlich in Sachen Würze und Konzentration bis an die Grenzen – und lotet die auch gern mutig aus. Beim kostbaren Wagyu-Striploin vom japanischen Züchter Ozaki machten Säure vom schwarzen Kombu-Essig und Umami von Muschel-Mayo nebst Sprossen dem Fleischgeschmack mächtig Konkurrenz. Der Mut zum Fett gefiel gut. Bei „Bondage“ mit Kalbszunge und Langoustine ersetzte Wasabi-Ganache eine klassische Senfsauce, hochdosiert dabei Schärfe und Salz. Ebenfalls gewagt, doch harmonischer der Auftakt „High Roller“: Rohe Jakobsmuschel auf kühler Culatello-Kraftbrühe mit Haselnussöl und Liebstöckel, das passte mit erdigen Wiesenchampignons wunderbar zur Muschel; über eine große Nocke Kaviar ließ sich der Salzgehalt steuern. Foie gras von der Ente gewann die Küche mit Auster, Sake, Mirin und Rettich gelungen neue Seite ab. Zum Atlantik-Rochenflügel kombinierte Schnurr frisch und präzise tomatisierten Knollensellerie mit Kapern und Sardellen und nennt das Ganze „nach Hurenart“. Betörend war die Kombination aus Würz-Ananas und Périgord-Trüffel zur Challans-Ente mit Brunnenkressepüree – grandios! Da kam ein reduziert süßes und erfrischend kühles Dessert aus Rote Bete, Brombeere, tasmanischen Pfeffer und dem Joghurtgetränk Ayran gerade recht. Sehr umsichtig der Service um Maître Hannes Fischer. Souverän begleitete Sommelier Christian Wilhelm das Menü aus seiner attraktiv bestückten und kalkulierten Weinkarte.

Villers

Tröndlinring 8
04105 Leipzig
0341-14 00
www.restaurant-villers.de
Hauptgerichte € 25 - 36
Menüs € 74 - 104

nur Abendessen, Mo, So geschl.
ü Übernachtung möglich
e EC-Zahlung möglich
v Kreditkartenzahlung möglich
b Bar vorhanden
Die kleine Karte listet eine überschaubare Anzahl internationaler Gerichte, aus denen man sich ein Menü selbst zusammenstellen kann: Imperial-Taubenbrust mit Blumentkohl, Trüffel, gelber Bete und Rhabarber als frühlingshafter Einstieg zum Beispiel, dann etwa Steinbutt mit Kaviar, Beurre blanc, Eigelb, Kohlrabi und Erbse. Kalbsfilet und –bäckchen kommen mit Fregola, Saint Nectaire, geschmorter Karotte und Sanddorn. Rund 200 Weine, netter Service, elegantes Ambiente.

Stadtpfeiffer

Augustusplatz 8
04109 Leipzig
0341-217 89 20
www.stadtpfeiffer.de
Hauptgerichte € 40 - 52

nur Abendessen, Mo, So geschl.
e EC-Zahlung möglich
v Kreditkartenzahlung möglich
Klar, geradlinig, modern und licht ist das Restaurant im Gewandhaus, und so ist auch Detlef Schlegels weltgewandte Küche. Topprodukte, denen er keine Beschränkung auferlegt, prägen die Gerichte in zwei Menüs, die jeweils um eine Zutat im Hauptgericht herum konzipiert sind. Beim Hirsch aus der Region bekommt das Wild mit Kohlrabi, grünem Apfel und Radieschen mal anders als üblich einen fein-eleganten Akzent. Davor gibt es etwa Kalbszunge mit Zuckerschote und Minze und Stör mit Bohne und Sommertrüffel. Feine Desserts und souveräner Service.

Scala

Leutragraben 1
07743 Jena
03641-35 66 66
www.scala-jena.de
Hauptgerichte € 28 - 33

So abend geschl.
g Garage oder Parkplatz vorhanden
ü Übernachtung möglich
e EC-Zahlung möglich
v Kreditkartenzahlung möglich
Im Turm-Restaurant genießt man vom 29. Stock aus einen herrlichen Blick auf die Thüringer Studentenstadt am Fuß der Kernberge. Ideenreich ist die Küche: Die Suppe von wildem Brokkoli akzentuieren Mandelsplitter und mild-gesäuerter Hecht („Sauerbraten vom Hecht“), die Maispoularde wird mit Pfifferlingen, Aprikosen und Pecorino serviert. Schöne Desserts wie Erdbeer mit Passionsfrucht, Lassi und Chantilly. Große Auswahl an offenen Weinen mit klarem Schwerpunkt auf die besten Lagen Thüringens.
In jeder Hinsicht perfekt
Küche und Service herausragend, Ambiente und Komfort außergewöhnlich
Exzellente Küche, sehr guter Service, Komfort und Ambiente bemerkenswert
Sehr gute Küche, guter Service, angenehmes Ambiente, komfotabel
Gute Küche, ansprechendes Ambiente
Halber Punkt
Bewertung ausgesetzt