Die besten Restaurants

Ergebnisse filtern
Andere Filter
Five
R Q V
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
V Vegetarische Gerichte

Konzept: Was aussieht wie eine Ladenfront mit Schaufenster, ist Schauplatz eines intimen, kleinen Restaurants mit offener Küche, das wie ein cooles Wohnzimmer nebst guter Playlist wirkt. Es gibt ein Omnivoren- und ein vegetarisches Fünf-Gänge-Menü, auf das man sich bereits zuvor online fest­legen muss. Regelmäßige Food- und Weinver­anstaltungen.
Küchenstil: Der Fokus liegt auf guten, saisonalen Produkten, zubereitet mit süffigem Geschmack, die klassische Basis bekommt einen originellen Twist. Beim Steinbutt sind es etwa Holunder­kapern, die zur kräftigen Sauce und Steinpilzen für Säureakzente sorgen. Wachsweiches Stundenei aus der Veggie-Abteilung begleiten Spinat und Trüffel. Ein Höhepunkt ist stets Hirsch aus eigener Jagd, etwa mit Sauerbratensauce und Wirsing.
Wein: Die Weinbegleitung von Tibor Werzl ist bestens auf die Gerichte abgestimmt. Die kleine Karte listet von konventionellen Klassikern bis zu biodynamischer Avantgarde vieles und ist immens gastfreundlich kalkuliert.
Atmosphäre: Ein intimes Flair mit zuletzt für Abstand weniger Plätzen. Neben dem Service tragen auch die Köche Teller auf und erläutern auf Wunsch entspannt ihre Gerichte. Hier geht man mit guten Freunden oder einem Date hin.
Fazit: Stimmiges Genusserlebnis, das einfach Spaß macht.

Hellweg 28-30, 44787 Bochum
+49 (0) 234 9535685
Mi-Sa 19-23 Uhr
Menüs € 59 - 69
Schote
N R Q V
N besonderes Weinangebot
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
V Vegetarische Gerichte

Konzept: Fine-Dining-Restaurant des bekannten TV-Kochs Nelson Müller. Menü „Heimat hier und da“ mit vier bis zehn Gängen (€ 122-189) und, auf Voranmeldung, auch ein vegetarisches Menü „No Meat No Fish“ mit vier und sechs Gängen (€ 89 und € 110).
Küchenstil: Tief verwurzelte Geschmackserfahrungen und bodenständige Produkte, die man seit Kindheitstagen kennt oder an der heimischen Küche schätzt, stehen bei Nelson Müller auf der einen Seite. Auf der anderen Kreativität, die immer wieder für Überraschungen und neue Eindrücke sorgt. Diesen Brückenschlag nennt Müller „Roots and Culture“. Und das präsentiert sich auf dem Teller etwa sehr elegant als Saltimbocca vom Eismeersaibling mit Kaviar und Nussbutter­espuma. Oder als Rehrücken aus der Eifel mit Topfenspätzle, Rosenkohl und Holunderbeeren. Traditionelle Desserts wie Birne Helene und Baba au rhum erfahren eine raffinierte Neuinterpretation.
Wein: Voluminöse Karte mit Weinen aus Europa und Übersee. Kompetente Beratung, angenehm locker vorgetragen. Hochkarätige, daher auch recht kostspielige Weinbegleitung zu den Menüs.
Atmosphäre: Freundliche Grüntöne und dunkles Holz prägen das Ambiente, moderne Kunst an den Wänden setzt kräftige Farbakzente. Alles wirkt warm und naturnah.
Fazit: Spannendes Genusserlebnis auf hohem Niveau mit zeitgemäßer Gastlichkeit.

Rüttenscheider Str. 62, 45130 Essen
+49 (0) 201 780107
Di-Sa 18.30-23 Uhr
Menüs € 122 - 189
Rôtisserie du Sommelier
K N R F V
K Terrasse und/oder Garten vorhanden
N besonderes Weinangebot
R EC-Zahlung möglich
F Bar vorhanden
V Vegetarische Gerichte

Konzept: Kleines französisches Restaurant, das mit großer Leidenschaft von einem deutschen Team betrieben wird. Saisonale Menüs und à la carte, die Speisenkarte wechselt täglich.
Küchenstil: Anspruchsvolle Brasserieküche, ergänzt um deutsche Regionalkost auf verfeinerte Art. Da fehlt die klassische Bourride mit Edel­fischen und Krustentieren (€ 16) ebenso wenig wie die Brust vom Poulet des Landes (Maishuhn) auf Burgunder-Jus, die mit Käse und Schinken gefüllt und von getrüffeltem Kohlrabi sowie Pommes dauphine begleitet wird (€ 29). Ein Strudel von Pumpernickel, Apfel und Pastinake kommt als westfälische Beilage zum Nacken vom bretonischen Naturschwein (€ 28).
Wein: Rund 300 französische und deutsche Weine aus allen bekannten Anbaugebieten. Und aus den weniger bekannten auch. Patron Thomas Friedrich empfiehlt treffsicher, schließlich verfügt er über die eher seltene Doppelqualifikation als Koch und Sommelier.
Atmosphäre: Fast fühlt man sich vom Essener Ausgehviertel Rüttenscheid nach Saint-Germain-des-Prés entführt. Fast eben …
Fazit: Perfektes Zusammenspiel von Küche und Weinkultur in zwanglosem Rahmen.

Wegenerstr. 3, 45131 Essen
+49 (0) 201 9596930
Di-Sa 17-23 Uhr
Menüs € 46 - 65
Parkhaus Hügel
H K M R Q V
H Garage oder Parkplatz vorhanden
K Terrasse und/oder Garten vorhanden
M Übernachtung möglich
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
V Vegetarische Gerichte

Konzept: Modernes Restaurant im gleichnamigen Traditionshotel. Gehobenes À-la-carte-Angebot in der Abendkarte. Tagsüber geht es mit Flammkuchen, Salaten und Baguettes deutlich einfacher zu.
Küchenstil: Undogmatischer Mix aus internationalen und regionalen Elementen, stets auf hohem handwerklichem Niveau zubereitet. Wir starten mit Roter Bete, jungem Spinat und Cashewkernen, die von gebackenem Kalbsbries und Erbsenrahmeis (€ 15) begleitet werden. Es folgen etwa ein Medaillon vom Seeteufel mit Petersilienrisotto (€ 32) oder das Kalbsfilet in der Laugenbrotkruste mit Ragout von Steckrübe und Orange (€ 29). Als Dessert wird hier zum Beispiel Schwarzwälder Kirschtorte neu interpretiert (€ 10).
Wein: 60 Weine aus aller Welt, acht davon offen, werden zu ausgesprochen gastfreundlichen Preisen angeboten.
Atmosphäre: Dezent elegantes Interieur im ehemaligen Casino der Kruppschen Villa Hügel. Wunderschön ist der Panoramablick auf den Baldeneysee.
Fazit: Stimmiges Genusserlebnis, das einfach Spaß macht.

Freiherr-vom-Stein-Str. 209, 45133 Essen
+49 (0) 201 471091
www.parkhaus-huegel.de
außer Sa, So nur Abendessen, So abend geschl.
Menüs € 55 - 75
Hannappel
R Q
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich

Konzept: Fine-Dining-Restaurant, aber mit ruhr­gebietstypischer Bodenhaftung. Exzellentes Preis-Genuss-Verhältnis. Menü mit fünf oder acht Gängen und à la carte.
Küchenstil: Die an der französischen Klassik orientierte, dabei stets modern präsentierte Küche von Knut Hannappel schätzen wir seit vielen Jahren sehr. Sein gleichberechtigter Co-Chefkoch Toby Weyers bringt jugendliche Power und Mut zum Experiment mit an den Herd. Beide Linien fügen sich zu einem harmonischen Stil zusammen. Dann trifft Jakobsmuschel auf Kaffee-Ponzu, Lardo und Topinambur (€ 19). Eher urwüchsige Produkte wie Sauerkraut oder Schwarzwurzel setzen intensive Kontrapunkte zum feinen Duo aus Kabeljau und Miesmuschel (€ 35) bzw. zum Rehrücken mit Trüffel (€ 35).
Wein: Karte mit rund 120 Positionen, Schwerpunkte liegen in Deutschland und Frankreich. Alternativ empfiehlt sich die kreative alkoholfreie Getränkebegleitung, etwa Orangenkombucha mit Haselnusshonig oder die Aromenkombination von Rauchapfel und Sherryessig. Natürlich haus­gemacht.
Atmosphäre: Für das First Date ebenso geeignet wie für den Restaurantbesuch mit der ganzen Familie oder die gesellige Runde mit Freunden. Ausgesprochen netter und aufmerksamer Service.
Fazit: Souveräne Gastlichkeit, immer wieder ein tolles Wohlfühlerlebnis!

Dahlhauser Str. 173, 45279 Essen
+49 (0) 201 534506
außer So nur Abendessen, Di geschl.
Menüs € 75 - 105
In jeder Hinsicht perfekt
Küche und Service herausragend, Ambiente und Komfort außergewöhnlich
Exzellente Küche, sehr guter Service, Komfort und Ambiente bemerkenswert
Sehr gute Küche, guter Service, angenehmes Ambiente, komfortabel
Gute Küche, ansprechendes Ambiente
Solide Küche, sympathisches Lokal
Bewertung ausgesetzt