Die besten Restaurants

Ergebnisse filtern
Andere Filter
ZeitWerk
R Q V
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
V Vegetarische Gerichte

Konzept: Modernes Gourmetrestaurant mit einem Menü für alle Gäste (Mi, Do € 120, Fr, Sa € 140).
Küchenstil: Das junge Team um Inhaber Robin Pietsch hat seinen eigenen Stil gefunden. Regionale Zutaten sind Teil der Philosophie, die kreativ und durchdacht zubereitet werden. Forelle als Löffelgericht mit Buttermilch, gebratener Stör mit einer Essenz aus grünen Tomaten und Fichte oder Aal mit geflämmten Zwiebeln sind regional verwurzelt und doch neu gedacht.
Wein: 50 Positionen mit europäischem Schwerpunkt, 25 davon werden auch offen serviert.
Atmosphäre: Im selbst ernannten „Wohnzimmer Restaurant“ herrscht ein legeres Ambiente, moderne Möbel, viel Holz sorgen für zeitgemäße Behaglichkeit.
Fazit: Stilvoll-professionelle Gastlichkeit in zeitgemäßem Rahmen, bei der die Küche im Mittelpunkt steht.

Große Bergstr. 2a, 38855 Wernigerode
+49 (0) 3943 6947884
Mi-Sa 19-23.30 Uhr
Menüs € 120 - 140
Eichhalde
I K R Q V
I Mittags geöffnet
K Terrasse und/oder Garten vorhanden
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
V Vegetarische Gerichte

Konzept: Italienische Küche, leicht aufgefrischt, im Fünf-Gänge-Menü (€ 95) und à la carte.
Küchenstil: Der Italiener Federico Campolattano hat lange beim Drei-Sterne-Koch Niko Romito gearbeitet. Sein Wissen wendet er nun in seiner eigenen Küche erfolgreich an und bleibt fest in der italienischen Heimat verwurzelt: Kabeljau mantecato (Stockfischcreme)serviert er mit Roter Bete, Taggiasca-Oliven und Gin. Spaghetti mit gelben Tomaten vom Vesuv schmecken mild-fruchtig und erhalten durch Vanille neben dem klassischen Basilikum noch eine feine, süßliche Note. Das Filet vom Wilden Wolfsbarsch wird mit Mangold und der warmen Sardellen-Knoblauch-Öl-Sauce „Bagna Cauda“ serviert – die Sauce nimmt es gut mit den erdigen Aromen des Wintergemüses auf.
Wein: Die Karte ist bis auf wenige Ausnahmen – einige deutsche Weiß- und Rotweine – rein italienisch ausgerichtet.
Atmosphäre: Valentina Tito ist für den zugewandten Service zuständig. Das moderne, unverkitschte Ambiente mit Parkett, Lederstühlen und hellen Wänden wirkt leger und hochwertig zugleich. Ein paar großformatige Bilder, der Lichteinfall aus den großen Bogenfenstern und effektvoller Blumenschmuck sorgen für eine entspannte Stimmung.
Fazit: Authentische, moderne italienische Küche mit Anspruch von hochengagierten Gastgebern.

Stadtstr. 91, 79104 Freiburg im Breisgau
+49 (0) 761 58992920
Do, Sa 18-21.30 Uhr, So, Mo, Di, Fr 12-13.30 und 18-21.30 Uhr
Menüs € 95 - 130
Landhaus Mönchenwerth
H K R Q
H Garage oder Parkplatz vorhanden
K Terrasse und/oder Garten vorhanden
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich

Konzept: Fachwerk-Landgasthaus unter Denkmalschutz in bester Rheinlage mit in der Region einmaliger, lauschiger Terrasse unter Bäumen, Rheinblick inklusive. Große À-la-carte-Auswahl.
Küchenstil: Guy de Vries kocht traditionell französisch mit moderat weltoffenen Ausflügen wie bei Thunfisch-Tataki, Glasnudelsalat, gerösteter Sesamcrème (€ 27). Verlässliche Klassiker sind die klassische Gänsestopfleber-Terrine (€ 30) und die famose Bouillabaisse, stilecht mit Sauce Rouille, Gruyère, Croûtons (€ 18). Kräftig, leicht rustikal punkten Hauptspeisen in großen Portionen: Moules-frites-Interpretation (€ 29), Steinbuttfilet, Safranrisotto, reichhaltiger Hummerschaum (€ 36) oder saisonale Wildgerichte wie Hirschrücken, Brezelknödel, Pilze in Calvadosrahm (€ 39). Klassiker beim Dessert mit Schokoladen-Fondant oder Clafoutis (beides € 16).
Wein: Die vornehmlich europäisch bestückte Weinkarte und Empfehlungen vom engagierten Sommelier Sascha Bürgel machen durch faire Kalkulation besondere Freude – von renommierten Riesling- und Burgund-Winzern bis zu „freaky“ Stoff von Pranzegg aus Südtirol.
Atmosphäre: Entspannt und idyllisch. Betuchte Stammgäste treffen auf Ausflügler und Familienfeiern in den großzügigen Räumlichkeiten.
Fazit: Klassische Genussadresse mit Anspruch in elegant gediegenem Ambiente.

Niederlöricker Str. 56, 40667 Meerbusch
+49 (0) 2132 757650
www.moenchenwerth.de
Di-Sa abends, So mittags und abends
Landgasthaus Schuster
H I R Q
H Garage oder Parkplatz vorhanden
I Mittags geöffnet
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich

Konzept: Traditionshaus mit feiner Landküche – zwei Menüs mit drei bis sechs Gängen (€ 42-90) und à la carte.
Küchenstil: Leopold Schuster orientiert sich bei der Konzeption seiner Gericht an der Region und der Saison. Salate und Kräuter hat er im eigenen Garten, seine Früchte verarbeitet er zu Konfitüren und Chutneys, die auch im Verkauf sind. Auf der stetig wechselnden Karte steht etwa marinierte Rolle und Presssack vom Eichelschwein mit Pilzsalat oder hausgemachte Ravioli mit Ziegenfrischkäse, Olivenbutter, Zuckerhut (eine Zichorienart) und Trauben. Pilzkraftbrühe mit gebackenem Leberknödel ist eine delikate Hommage an die Region. Ein Fjordlachs kommt im Herbst mit souffliertem Weinkraut, Kümmelkartoffeln und Wurzelgemüse auf den Tisch.
Wein: Bärbel Schuster berät kundig bei der Weinauswahl und kennt viele dort vertretene Winzer persönlich. Die 250 Positionen umfassende Karte ist gastfreundlich kalkuliert und nimmt immer wieder junge aufstrebende Talente auf. Eigene Vinothek.
Atmosphäre: Der Gastraum besticht durch ein Wohnzimmerambiente im klassischen Landhausstil – Holzfußboden und farbige Stoffe wirken heimelig. Im Winter wärmt der Kamin in der Raummitte.
Fazit: Herzliche Gastlichkeit mit feiner Landküche.

Ort 19, 94078 Freyung
+49 (0) 8551 7184
Do-Sa 12.15-18 Uhr, So 12.15-0 Uhr
Menüs € 42 - 90
Steinheuers Landgasthof Poststuben
H I K M N R Q F V
H Garage oder Parkplatz vorhanden
I Mittags geöffnet
K Terrasse und/oder Garten vorhanden
M Übernachtung möglich
N besonderes Weinangebot
R EC-Zahlung möglich
Q Kreditkartenzahlung möglich
F Bar vorhanden
V Vegetarische Gerichte

Konzept: Aus derselben Küche wie für das Gourmetrestaurant kommen auch die Teller für den benachbarten Saal des „Landgasthofs Poststuben“. Regional orientiertes Menü in vier oder fünf Gängen (€ 62-73) und breite À-la-carte-Auswahl.
Küchenstil: Produkte aus der Region werden von Hans Stefan Steinheuer in klassischer französischer Tradition verfeinert. Das Ergebnis: Eine gutbürgerliche Küche im besten Sinne, immer im Spiegel der Jahreszeiten. Zugleich herzhaft und fein ist etwa die gebratene Kalbsblutwurst auf Speckspitzkohl mit Kartoffel-Senf-Dressing (€ 19). Ein Dauerbrenner ist die Bouillabaisse mit Meeresfischen (€ 34), genau wie der hauchzarte Hirschsauerbraten mit Rotkohl und Semmelknödel (€ 32).
Wein: Désirée Steinheuer gehört zweifellos zu den besten Sommelières hierzulande: Auch zu den rustikaleren Gerichten der „Poststuben“ findet sie perfekte Begleitungen. Die Karte ist prall gefüllt, sowohl in Lagen als auch in Jahrgängen. Steinheuers haben sich nach der Flutkatastrophe im Ahrtal sehr engagiert und verkaufen die nur äußerlich beschädigten Flaschen einiger Winzer im Restaurant.
Atmosphäre: Weiße Tischdecken, bequeme Stühle, eine rustikale Balkendecke – der „Landgasthof Poststuben“ präsentiert sich bodenständig und dennoch elegant. Der Service um Gabriele und Tochter Désirée Steinheuer ist so familiär wie souverän. Der Gastraum mit bordeauxroten Fensterläden ist etwas rustikaler gehalten. Im Sommer ist auch die Gartenterrasse geöffnet.
Fazit: Entspannter Genuss mit Anspruch und Freundlichkeit in ländlich-feinem Rahmen.

Landskroner Str. 110, 53474 Bad Neuenahr-Ahrweiler
+49 (0) 2641 94860
www.steinheuers.de
Do-Mo mittags und abends geöffnet
Menüs € 53 - 73
In jeder Hinsicht perfekt
Küche und Service herausragend, Ambiente und Komfort außergewöhnlich
Exzellente Küche, sehr guter Service, Komfort und Ambiente bemerkenswert
Sehr gute Küche, guter Service, angenehmes Ambiente, komfortabel
Gute Küche, ansprechendes Ambiente
Solide Küche, sympathisches Lokal
Bewertung ausgesetzt