Laguiole-Winzermesser Olive.

Laguiole-Winzermesser Olive.

Art. Nr.: 589802
11 x 2,4 x 1,6 cm, 80 g, Olivenholz, Chirurgenstahl, mit Korkenzieher.
Taschenmesser mit Korkenzieher. Chateau Laguiole Le Thiers/Auvergne.

Beschreibung

Wer die Messer - oder besser: die feinen Kunstwerke der Alltagskultur - in der Tradition der Laguiole-Messer aus Frankreich noch nicht kennt, hat immerhin das schöne Entdeckungserlebnis noch vor sich. Alle anderen wissen Bescheid: Wenn sich die Handwerkskunst der Messermacher mit Tradition verbindet, entsteht ein einzigartiges Schneidwerkzeug - DAS Laguiole, das Besteck mit der Biene! Neben seiner offensichtlichen Funktionalität ist dieses Taschenmesser im französischen Stil eine handschmeichlerische Freude. Mit seiner Klinge aus »Chirurgenstahl« und dem Griff aus gemasertem Olivenholz erhält man ein hochwertiges und praktisches Utensil für unterwegs. Zwei Edelstahlkronen verstärken die Stabilität des Messers und runden sein Erscheinungsbild ab. Das Kultobjekt des modernen (Land-) Lebens hält ewig! Laguiole-Messer gehen auf eine lange Tradition zurück, die in Frankreich ihren Anfang nahm. Bekannt ist, dass Pierre-Jean Calmels als erster dieses besondere Messer im Jahre 1829 entworfen hat, damals noch mit sehr starren Klingen. Ab etwa 1860 entstanden die klassischen Laguiole-Messer, die heute nach wie vor in Frankreich, aber auch anderen Ländern gefertigt werden. Als Marke konnte »Laguiole« niemals geschützt werden (die Bezeichnung unterliegt der sogenannten Gemeinfreiheit), sodass Messer, die in der Tradition des 19. Jahrhundert gefertigt werden und dem damaligen Design nachempfunden sind, heute als Laguiole-Messer bezeichnet werden. Insbesondere diese Merkmale kennzeichnen ein Laguiole-Messer: die Klinge, das Heft und die Feder im Rücken des Messers. Auch das einst für den Klingenaufdruck verwendete Motiv der Biene kann variieren; bekannt sind u.a. auch Stierköpfe und Jakobsmuscheln. Die Klingen bestehen zumeist aus Schwedenstahl (Sandvik), Damaststahl oder Kohlenstoffstahl und hierbei gibt es polierte und satinierte Modelle. Natürlich werden die vielen verschiedenen Laguiole-Schneidgeräte auch von jedem Schmiedebetrieb individuell und somit unterschiedlich hergestellt, was zum Beispiel die Form, das Griffmaterial und die Haptik angeht.